Text Size

Freunde für die Ewigkeit (Akira, Band 19)

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Akira 19: Freunde für die Ewigkeit
von Katsuhiro Otomo
Farben: Steve Oliff
Aus dem Japanischen: Junko Iwamoto-Seebeck und Jürgen Seebeck
Carlsen Verlag, Hamburg 1996

Zusammenfassung / Besprechung / Rezension von Ulrich Blode

Am Anfang:
"Eine riesige Kraft wurde freigesetzt...
Die, indem sie nach ihrem Endzustand strebte, zu einem grossen kosmischen Strom wurde...
Diese Kraft wurde zerstreut, aber ihre Fragmente tragen in ferner Erinnerung ihre Saat."

"Die erste Keime waren zart...
Und weil sie diese hastig zum Sprießen bringen wollten...
Gaben sie ihnen den stärksten Dünger..."

Raum und Zeit haben ihre Bedeutung verloren. Akira verschlingt Tetsuo und seine Energien. Mitten im Tokioter Gebiet entsteht ein neues Universum, dessen Anfänge Kaneda miterlebt. Verschiedene Situationen aus seinem Leben wirbeln durcheinander. Schließlich landet er in dem Raum, wo die ersten Kinder, bei denen sich die Symptome zeigten, versammelt wurden. Die meisten Kinder starben durch die Experimente oder wurden verrückt.
"Einige wurden sich der Kraft bewusst. Aber sie wurde von Behinderung begleitet." Die ehrgeizigen Wissenschaftler gaben den überlebenden Kindern Nummern.
Der Titel Freundschaft für die Ewigkeit bezieht sich auf die Freundschaft der Nummern untereinander und zu Kei sowie Kaneda. Ihm werden jetzt die Geheimnisse um Akira offenbart.
"Vielleicht wollte Akira die Evolution der Menschheit in eine andere Bahn lenken..." Das Ergebnis würden erst zukünftige Generationen zeigen. Kanedas Reise führt ihn zur ersten Begegnung mit Tetsuo, dessen Freund er nur sein wollte, und er springt mitten in Momente aus der Vergangenheit hinein, die der Leser bereits kennt. Mit Keis Hilfe und dem Wunsch der Nummern entflieht Kaneda den Energien. Und dann ist alles vorbei. Akiras Sphäre verschwindet in einem Blitz. Die anderen Nummern gehen mit ihm, wo immer das sein mag. Kei und Kaneda finden sich auf einem Schrotthügel wieder.

Der Sturm über Neu-Tokio hat sich gelegt. Das amerikanische Militär landet und bringt Hilfsgüter mit, sie handeln im Auftrag der japanischen Regierung.
Angeführt von Kaneda macht man den Soldaten klar, dass deren Anwesenheit unerwünscht ist. Nur die Hilfsgüter seien im Great Akira Empire willkommen. Akira lebe in ihnen weiter, behauptet Kaneda. Er und Kei sowie die anderen rasen daraufhin mit Motorrädern weg. An ihrer Seite tauchen die Phantome Yamagatas und Tetsuos auf. Gemeinsam verschwinden die Freunde im Häusermeer.

AKIRA
Ende

 

Die letzten Ereignisse schließen die Geschichte konsequent ab. Sehr deutlich wird, dass es sich bei Serie nicht um aufeinanderfolgende und abgeschlossene Einzelkapitel handelt. Auch in diesem Band werden einzelne Rätsel aufgeklärt, die bereits viel früher gestellt wurden.
Katsuhiro Otomo zieht alle Register beim Erzählen und nimmt sich sehr viel Zeit. Alleine die Geschehnisse um die letzte Akira-Sphäre und Kanedas kosmische Erlebnisse nehmen über sechzig Seiten in Anspruch. Die Dialoge nehmen nur den nötigsten Raum in Anspruch und die Bilder überzeugen in jedem Fall.
Im Laufe des Erlebten verändern sich auch einige Personen, sie sind aber jederzeit wiederzuerkennen. War Kaneda früher ein leichtsinniger Draufgänger, ist er jetzt verantwortungsbewusster geworden.

Im Rückblick ist es unglaublich, dass Otomo über acht Jahre lang gezielt auf das Ende hinarbeitete. Zwischendurch laufen mehrere Handlungen parallel, so dass es nicht leicht fällt alle auseinander zuhalten. Ein einzelner Band der neunzehnteiligen deutschen Ausgabe kann somit recht zusammenhanglos und wenig aussagekräftig erscheinen. Erst bei einer Gesamtbetrachtung zeigt sich die Ideenvielfalt und ausgeklügelte Konzeption der Akira Serie.

Katsuhiro Otomo bringt viele Genreelemente zusammen. Neben Menschen mit übernatürlichen Fähigkeiten, einer veränderten Menschheitsevolution und Zukunftstechnologien gibt es postapokalyptische Szenen in einer zerstörten Welt. Fazit ist, dass Akira ein sehr gutes Science Fiction-Epos ist.

 

Akira - Übersicht

 

I WANT YOU

 

Fictionfantasy.de sucht Phantastik-Begeisterte, die bereit sind an dieser Seite mitzuarbeiten.

Die Hilfe kann ganz unterschiedlich sein und muss auch nicht unbedingt das Verfassen von Texten sein - auch am Layout muss gearbeitet werden oder an der Datenbank.

Wenn dies etwas für dich ist, scheibe einfach eine EMail an rupert.schwarz @ gmx.de.

Schriftsonar

Schriftsonar #55 erschienen.

Datastream:
Kai Meyer: Die Krone der Sterne
Ian McDonald: Luna
Ian M. Banks: Surface Detail
Daniel Suarez: Daemon
Daniel Suarez: Dark Net
Daniel Suarez: Kill Decision

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!