Text Size

Alles bleibt anders

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Titel: Alles bleibt anders
Autor: Siegfried Langer
Titelbild: Timo Kümmel
Buch/Verlagsdaten: Atlantis Verlag (12/2008); 240 Seiten; 12,90 €; ISBN: 978-3-946742-95-4 (TPB)

Eine Besprechung / Rezension von Erik Schreiber
(weitere Rezensionen von Erik Schreiber auf fictionfantasy findet man hier)

Das Schlimmste an diesem Buch, was mir als Leser passieren konnte ist auch geschehen. Ich gebe zu, dahinter stehen echte wirtschaftliche Interessen. Aber nein, obwohl mich das Thema interessierte, habe ich das Buch diesen Monat als letztes gelesen. Eine 10 Punkt große Schrift ist alles andere als leserfreundlich. Seit einem Jahr muss ich eine Lesebrille benutzen; dieses Mal war aber fast eine Lupe notwendig. Hier sollte das Konzept überdacht werden und eine andere Form zur Vorstellung gefunden werden. Ein gebundenes Buch, mehr Seiten, größere Schrift. Und, ja, ein höherer Preis.

Der Roman sprach mich vom Klappentext an. Eine Welt wie die unsere, aber ein ganz klein wenig anders. Ein klassischer Parallelweltroman, in dem die NSDAP überlebte und zur Großmacht wurde. Ich mag an Parallelweltromanen, dass es sie wie Sand am Meer gibt. Und mit jedem Autor kommt eine neue faszinierende Welt zu Tage. Das ist für mich jedesmal so, als ob Atlantis aus dem Meer auftauchen würde.

Frank Miller wacht ohne Gedächtnis, lediglich mit seinem Namen in einer ihm fremden Welt auf, die seine hätte sein können. Es hat ihn in das Berlin verschlagen, das seine Heimatstadt ist oder war. Zufällig kommt er zu seinem ehemaligen Elternhaus und erfährt von einem der Nachbarn, dass er eigentlich schon seit drei Jahren tot ist. Er liegt neben seinem Vater begraben. Auf dem Friedhof trifft er seine Mutter. Frank Miller findet heraus, dass er an einem Bahndamm gefunden wurde, und als Erklärung wird angenommen, er sei von einem Zug erfasst worden. Das macht ihn nachdenklich, denn als er sich seiner bewusst wurde, stand er ebenfalls auf einem Bahndamm. Das war gleich zu Beginn des Romans. Langsam kehrt seine Erinnerung wieder, und er versucht die Lücken zu füllen, indem er Bruchstücken nachgeht. Er findet dabei seine Verlobte wieder, doch die ist mit einem ziemlich fiesen Kerl verheiratet, der in dieser Welt, obwohl bereits 2008, die NSDAP gründen will. Dabei ist diese Welt zu dieser Zeit eher dem Kaiserreich vor dem ersten Weltkrieg zuzuordnen. Was wiederum Frank Miller zu erneuten Kopfschmerzen führt, denn er hat es anders in Erinnerung. Apropos Erinnerung: Da gibt es noch das Medaillion, das zum Schlüssel aller folgenden Abenteuer wird. Denn Frank Miller ist ein Weltenspringer. Er nahm an einem Experiment teil, um eine neue Welt zu finden. Sein Weg führt ihn jedoch erst einmal zurück zu einer Welt, in der die Nazis den Krieg gewannen und über die Welt mit brutaler Gewalt herrschen. Gesucht wurde von ihm eine andere Welt, wo die Entwicklung nicht in diese Richtung ging. Das erscheint schwierig, denn jede der Welten scheint in gewissem Maß die gleiche Entwicklung durchgeführt zu haben.

Siegfried Langer gefällt mir als Autor durchaus. Seine Idee, die Serie „Sliders“ mit seinen Vorstellungen zu füllen und umzustellen, gefiel mir. Die Fernsehserie jedoch nicht. Ich könnte mir vorstellen, dass Siegfried Langer noch einige Ideen für weitere Handlungen im Kopf hat. Dabei kann er problemlos an die fertige Erzählung anknüpfen. Denn wer sagt denn, dass unsere Erde die beste aller Welten ist? Vielleicht hat der Autor noch eine Idee, wie er mit unserer Welt abrechnen kann, und kann doch noch eine bessere Welt aus dem Kofferraum holen?

Alles bleibt anders - die Rezension von Alfred Kruse

I WANT YOU

 

Fictionfantasy.de sucht Phantastik-Begeisterte, die bereit sind an dieser Seite mitzuarbeiten.

Die Hilfe kann ganz unterschiedlich sein und muss auch nicht unbedingt das Verfassen von Texten sein - auch am Layout muss gearbeitet werden oder an der Datenbank.

Wenn dies etwas für dich ist, scheibe einfach eine EMail an rupert.schwarz @ gmx.de.

Schriftsonar

Schriftsonar #55 erschienen.

Datastream:
Kai Meyer: Die Krone der Sterne
Ian McDonald: Luna
Ian M. Banks: Surface Detail
Daniel Suarez: Daemon
Daniel Suarez: Dark Net
Daniel Suarez: Kill Decision

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!