Text Size

Alles bleibt anders

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Titel: Alles bleibt anders
Autor: Siegfried Langer
Titelbild: Timo Kümmel
Buch/Verlagsdaten: Atlantis Verlag (12/2008); 240 Seiten; 12,90 €; ISBN: 978-3-946742-95-4 (TPB)

Eine Besprechung / Rezension von Alfred Kruse
( weitere Rezensionen von Alfred Kruse auf fictionfantasy findet man hier )

Im Jahr 2008 findet sich Frank Miller auf dem Görlitzer Bahnhof wieder. Wie er dort hingekommen ist, weiß er nicht, auch an sein restliches bisheriges Leben erinnert er sich nur rudimentär. Er findet seine Mutter und Bekannte wieder, von der Polizei wird ihm gesagt, er wäre für tot erklärt worden, nachdem seine Verlobte seinen Leichnam identifiziert hatte. In einem Berlin, das stark an das der 20er Jahre erinnert, sucht er nach den Gründen für seine Amnesie. Und stellt am Ende fest, dass er aus einer Parallelwelt stammt und mittels seines Medaillons auch dahin zurückkehren kann.

Nachdem er zurückkehrte, spricht er mit seinem Professor und seinen Freunden über diese Welt und wie wohltuend sie sich doch von seiner echten unterscheidet. Denn Frank Miller lebt in einem England, das Teil des Deutschen Reiches ist. Hitler hat die Invasion zurückgeschlagen und den Krieg gewonnen. Nach allerlei Abenteuern versuchen Frank und seine Freunde die Geschichte zu korrigieren und die Deutschen den Krieg verlieren zu lassen. Doch das Einzige, was sie erreichen, ist ein weiteres Auffächern der möglichen Parallelwelten, ihre eigene bleibt historisch unverändert.

Siegfried Langer legt hier seinen Debüt-Roman vor. Der 1966 in Memmingen (Allgäu) geborene Autor lebt seit 1996 in Berlin. Bisher von ihm erschienen sind diverse Kurzkrimis in Illustrierten und zwei Hörspiele, "Invasion" (Science Fiction) und "Ruf doch mal an" (Komödie), beide vom Hessischen Rundfunk produziert.

Der Roman "Alles bleibt anders" steht in der Tradition der großen Alternativwelt-Romane. Carl Amerys "An den Feuern der Leyermark", Norman Spinrads "Der stählerne Traum", Phil Dicks "Man in the High Castle" oder die Romane von L. Neil Smith sind stilistische und inhaltliche Vorbilder, an denen sich ein solcher Roman messen lassen muss. Und Siegfried Langers Debüt kann hier durchaus mithalten. Sicher, er hat das Thema nicht neu erfunden, aber es durchaus interessant erzählt. Auch stilistisch gelingt es ihm, die Ruhe und deutlich geringere Hektik der Parallelwelten darzustellen, erst als sich die Protagonisten in unserer Welt bewegen, wird das Tempo deutlich angezogen. Sehr gefallen hat mir auch das Setting (eigentlich müsste man ja sogar die Settings sagen), die Darstellung der Parallelwelten war durchgehend faszinierend. Man spürt als Leser, wieviel Arbeit der Autor sich mit dem Entwurf der Welten gemacht hat, seine Spekulationen über alternative Geschichtsverläufe scheinen mir als Laien auch fundiert und begründet. Und das ist auch einer der großen Vorzüge dieses Romans: Durch die konsistente Darstellung und den Verzicht auf einen primitiven Action-Plot langweilt man sich zu keiner Minute, ist begierig darauf, den nächsten Schlenker des Autors in sich aufzunehmen.

Insgesamt gesehen hat mir der Roman ausnehmend gut gefallen. Obwohl ich mehr als genug über das III. Reich gelesen habe (eines meiner Hobbies), habe ich mich gut unterhalten. Die für mich überraschend wechselnden Parallelwelten waren angenehm detailliert ausgearbeitet, die Inszenierung der Geschichte innerhalb dieser Welten schlüssig. Und das Resumee des Autors, dass man nämlich nicht versuchen soll, die Vergangenheit zu korrigieren, sondern stattdessen die Gegenwart versuchen sollte zu ändern, hat mir ganz hervorragend gefallen. Ein empfehlenswerter Roman, den man sich nicht entgehen lassen sollte.

 

Alles bleibt anders - die Rezension von Erik Schreiber

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!