Text Size

Horror Film

Botched - Voll verkackt

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

botched

Titel: Botched - Voll verkackt
Originaltitel: Botched
Regie: Kit Ryan
Drehbuch: Derek Boyle, Eamon Friel
Produktion: Alan Balladur
Darsteller: Stephen Dorff, Alan Smyth, Hugh O`Conor, Sean Pertwee u.a.
Laufzeit: 91 Minuten
FSK: 16 Jahre (uncut)
D / GB / IRL / USA 2007

Eine Besprechung / Rezension von Sebastian Hallmann
(weitere Rezensionen von Sebastian Hallmann finden Sie auf seinem Blog Review-Corner.de)

Inhaltszusammenfassung:

Ritchie (Stephen Dorff) ist ein professioneller Einbrecher, der die Schulden bei seinem Auftraggeber abzuarbeiten versucht. Sein letzter Coup sollte ihn entgültig aus dieser Zwickmühle hinaus und in ein neues Leben bringen. Zu dumm, daß wirklich alles schief gelaufen ist und er nun noch tiefer in der Jauche hockt als zuvor. Er bekommt jedoch eine zweite Chance. Zusammen mit zwei russischen Handlangern soll er ein wertvolles Artefakt aus einem Penthouse in Moskau stehlen. Zwar verläuft der Bruch wie geplant, doch einer der beiden Russen erschießt zum Schluß noch eine Frau. Als bei der anschließenden Flucht der Aufzug nun auch noch in der 13. Etage stecken bleibt, halten die drei das für einen Zugriff der Polizei und versuchen sich mit den restlichen Liftinsassen als Geiseln in der erschreckend unfertigen Etage zu verschanzen. Es stellt sich jedoch schnell heraus, daß nicht die Polizei den Lift angehalten hat, sondern jemand, der um einiges gefährlicher zu sein scheint…
 
Kritik:

Was sich zunächst wie der Anfang eines X-beliebigen Gangsterstreifen liest, entwickelt sich recht schnell zu einer Horrorkomödie der kranken Art. Man sieht dem Film an, daß er nicht mit einem großen Budget gedreht wurde, der Schauplatz und die ganze Atmosphäre sind hierfür eindeutig zu “billig”, auch wenn das nicht unbedingt negativ ins Gewicht fällt, da das verlassene, baufällige Stockwerk eine Kulisse ist, die nicht unbedingt hochglanzpoliert sein muss, um ansprechend zu wirken. Zum Schluß, wenn unsere Hauptdarsteller dann doch ins Allerheiligste des Killers vordringen merkt man dann auch, daß sich zumindest hier wirklich Mühe mit dem Schauplatz gegeben wurde, weg von kargen Fluren hin zu fast schon überfrachteten Opferräumen und Repliken-Ausstellungen.
 
Auf den Aufbau eines Spannungsbogen verzichtet “Botched” zum großen Teil, gibt schon sehr früh preis, wer hinter dem angehaltenen Aufzug steckt und  konzentriert sich mehr auf die Gags (welche zu 90 % SEHR flach sind). Leider zünden hier nicht alle und wiederholen sich teilweise auch allzu offensichtlich. Das bringt zwar Abzüge in der B-Note, trübt den Gesamteindruck aber nicht so sehr, daß das Review an dieser Stelle zu einem richtigen Verriß aussarten würde. Man muss sich halt darauf einstellen, daß man sich hier nicht auf eine literarisch hochwertige Komödie einlässt, sondern vielmehr auf einen Bier- und Party-Streifen. Und unter diesem Aspekt funktioniert der Film auch ziemlich gut. Neben dummen / sarkastischen / zynischen Sprüchen der Protagonisten sorgt vor allem auch immer wieder das Auftreten des Killers, ein Verschnitt aus Ivan dem Schrecklichen und einem schwulen Aragorn, für Lacher, speziell in den Momenten in denen er sich fast schon tanzenderweise auf die Jagd nach den kleinen Opferlämmchen macht.
 
Die weibliche Hauptrolle und die Nebendarsteller machen ihre Sache gut. Ganz speziell wird mir hier wohl der Sicherheitsmann in Erinnerung bleiben, der dauerhaft damit prahlt, ein Spaznak-Mitglied gewesen zu sein, sich über die Nachteile des Lebens als Soldat (Vorwürfe hinsichtlich Mobbing, Alkoholexzessen und homosexuellen Beziehungen) auslässt, traurig über die Gründe seiner Entlassung (Mobbing, Alkoholexzesse und homosexuelle Beziehungen) ist und allzugerne eine “Alphamännchen” wäre – dabei aber jeden Plan, den er schmiedet, verpatzt. Stephen Dorff selber ist ein bisschen enttäuschend. Als einziger versucht er, einen durch und durch ernsten Charakter darzustellen, was ihm zwar auch gelingt, aber nicht in den Kontext des Films passt. Zwar mag von Zeit zu Zeit ein Gegenpol zum humoristischen Getue der anderen Charaktere nicht schlecht sein, Dorff übertreibt dies jedoch in seiner Darstellung. Der eine oder andere, von mir aus auch extrem trockene, Gag hätte ihm gut zu Gesicht gestanden.
Die deutsche Nachvertonung zu beurteilen ist schwierig. Mit Ausnahme von Ritchie haben alle Charaktere einen osteuropäischen Dialekt, was auf Dauer schon strapazierend sein kann (und nebenbei noch ein Wenig unlogisch ist – schließlich ist er ja der einzige, der eigentlich mit Dialekt sprechen müsste). Auf der anderen Seite gibt es aber gerade durch diese Tatsache noch den einen oder anderen Lacher. Und zur Ehrenrettung sollte auch nicht unerwähnt bleiben, daß auch die Originaltonspur lediglich Stephen Dorff ein normales Englisch zugestanden hat.
 
Der Blutgehalt ist für eine 16er Freigabe erstaunlich hoch. Enthauptungen, abgehackte Körperteile, ansatzweise sogar eine Ausweidung… alles dabei. Sicher, diese Einstellungen sind immer sehr übertrieben dargestellt (unsere Vermutung war, daß der menschliche Körper so um die 20 – 30 Liter Blut beinhalten würde, wenn es nach Regisseur Kit Ryan und den Blutspuren, die sich bereits nach dem ersten Mord durch das 13. Stockwerk ziehen, ginge) und passen in die lustige Machart des Films. Man sollte also in keinem Fall extrem harte SFX erwarten, sondern vielmehr eine solche Überspitzung der Gewalt, daß es schon lächerlich ist – wenn auch nicht unbedingt in einem negativen Sinn. Hierdurch verliert der Film auch die Härte, die ein realistischerer Umgang mit den Goreeffekten mit sich gebracht hätte. An sich sind die Effekte jedoch handwerklich angemessen umgesetzt und wirken dadurch auch nicht zu billig.
 
Fazit:

Eines ist klar: “Botched” kann nur mit Kumpels und ein paar Bier sein volles Unterhaltungspotential entfalten. Zudem sollte man auch nicht vergessen, das Hirn vor dem Ansehen des Films auf Standby zu schalten. Sind diese Voraussetzungen erfüllt, kann man mit dem Streifen gut Spaß haben.
 
Bewertung: 7/10 Punkten

I WANT YOU

 

Fictionfantasy.de sucht Phantastik-Begeisterte, die bereit sind an dieser Seite mitzuarbeiten.

Die Hilfe kann ganz unterschiedlich sein und muss auch nicht unbedingt das Verfassen von Texten sein - auch am Layout muss gearbeitet werden oder an der Datenbank.

Wenn dies etwas für dich ist, scheibe einfach eine EMail an rupert.schwarz @ gmx.de.

Schriftsonar

Schriftsonar #55 erschienen.

Datastream:
Kai Meyer: Die Krone der Sterne
Ian McDonald: Luna
Ian M. Banks: Surface Detail
Daniel Suarez: Daemon
Daniel Suarez: Dark Net
Daniel Suarez: Kill Decision

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!