Text Size

Horror Film

Cockneys vs. Zombies

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

cockneysvszombies

Titel: Cockneys vs. Zombies
Originaltitel: Cockneys vs. Zombies
Regie: Matthias Hoene
Drehbuch: James Moran, Lucas Roche
Produktion: Mark Birmingham, Andrew Boswell
Darsteller: Georgia King, Michelle Ryan, Honor Blackman, Alan Ford u.a.
Laufzeit: 85 Minuten
FSK: 18 Jahre (uncut)
GB 2012

Eine Besprechung / Rezension von Sebastian Hallmann
(weitere Rezensionen von Sebastian Hallmann finden Sie auf seinem Blog Review-Corner.de)

Inhaltszusammenfassung:

Was tut man nicht alles, um zu verhindern, dass das Altenheim des Großvaters geschlossen werden soll? Im Falle von Andy und Terry tut man so einiges, wie zum Beispiel die eigene Cousine, einen Ex-Knacki und einen durchgeknallten Kriegsveteranen rekrutieren, um die nächste Bank zu überfallen. Dass das bei dieser Truppe gründlich ins Auge geht, war ja eigentlich vorauszusehen. Doch der Zufall ist mit den beiden Brüdern: als die Cops sich gerade darauf vorbereiten, die Bank zu stürmen, rollt eine Welle von Untoten durch das Viertel. Und Großvater? Der versucht mit seinen Mitbewohnern, zu überleben und irgendwie aus dem Altenheim raus zu kommen.

Kritik:

Man liest es schon in der Inhaltszusammenfassung: “Cockneys vs. Zombies” ist sicherlich kein Film, der sich selbst sonderlich ernst nimmt, sondern zählt sich selbst wohl zu den humorvolleren Vertretern des Genres. Gut, die Idee mit den rockenden rüstigen Rentnern ist tatsächlich mal was anderes, auch wenn sich besonders im Bereich der Zombies natürlich davon ab nur schwer mit Innovationen glänzen lässt.

“Cockneys vs. Zombies” macht sich diesen Umstand auch relativ gut zu Nutze, denn was man in den folgenden gut 85 Minuten erlebt, ist in vielen Punkten wohl eher als Hommage an die diversen großen Vertreters des Genres zu sehen. Freunde von Zombiestreifen werden hier und da sicherlich mitunter recht amüsante Anspielungen an die diversen Größen dieses Filmspielart finden. Atmosphärisch darf man zwar nicht allzu viel erwarten, auch wenn das menschenleere Londoner Eastend teilweise schon recht dystopisch erscheint und eigentlich genau das darstellt, was man in Zeiten einer Zombieapokalypse erwartet. Allerdings erst in einem fortgeschrittenen Stadium, wenn dann allerdings wie hier binnen weniger Minuten ein kompletter Straßenzug entvölkert wird, wirkt das selbst auf mich etwas dick aufgetragen – passt aber auf der anderen Seite gut zu dem recht hohen Erzähltempo des Titels. Actionreich und schnell inszeniert bietet “Cockneys vs. Zombies” zwar nichts überragendes, verpackt das gegebene dafür jedoch sehr angenehm. Besonders, wenn unsere Rentner-Riege aufdreht stellt sich schnell ein doch recht breites Grinsen ein. Leider zünden nicht alle Gags so, wie es vermutlich gewünscht war, dafür gibt es andere, teilweise schon denkwürdige Momente. Besonders die wohl langsamste Verfolgungsjagd der Zombie-Film-Geschichte wird mir jedenfalls länger im Gedächtnis bleiben. Ebenfalls erinnerungswürdig ist der echt gelungene Soundtrack des Streifens, besonders das Maintheme und die Abspann-Musik fand ich großartig.

Darstellerisch gibt man sich solide mit einem Hang zum Overacting. Sicherlich ist auch das mehr oder minder gewünscht gewesen, denn es fügt sich meiner Meinung nach gut in die nicht sonderlich ernsthaft erzählte Story ein. Allerdings wirkt sich das natürlich auch auf die Glaubwürdigkeit der einzelnen Film-Charaktere aus, die eigentlich zu keinem Moment so recht gegeben ist. Durch die Bank wirken sie fast schon comichaft überzeichnet und wären in einem anderen Film als diesem wohl doch sehr deplatziert. Nun, glücklicherweise ist “Cockneys vs. Zombies” kein anderer Film, somit kann man auch gut mit den zur Schau gestellten Leistungen leben. Negativ wirkt sich jedoch die ziemlich schlechte deutsche Lokalisierung aus, die streckenweise schon ein bisschen an die berühmten Porno-Synchros der 80er Jahre erinnert. Okay, mag jetzt vielleicht auch so gewollt sein, stinkt aber im direkten Vergleich zum coolen, aber meinen Englischkenntnissen eindeutig überlegenen, Cockney-Slang der englischen Tonspur schon sehr ab. Negativ sind mir auch die Komparsen in Untoten-Kluft aufgefallen

Effektmäßig wird vieles geboten – wovon leider widerrum vieles ganz offensichtlich aus dem Computer kommt. Zwar gibt es auch eine ganze Latte handgemachter SFX (und diese sind großteils auch durchaus als gelungen zu sehen), allerdings stört das CGI-Blut dann doch schon sehr, denn wie gesagt: es ist wirklich sehr deutlich als solches zu erkennen. Generell hält sich die Härte der Effekte in Grenzen, vieles beschränkt sich auf das obligatorische Gebeiße, die Kopfschüsse und was halt so dazu gehört. In einigen Momenten jedoch (und das sind dann löblicherweise oft auch die, bei denen die Effekte ganz offensichtlich NICHT aus dem Rechner kommen) wird es schon mal etwas… nun ja, sagen wir einfach einmal “anschaulicher”. Generell hätte ich mir aber doch deutlich mehr von Hand gemachtes gewünscht, die CGIs haben in “Cockneys vs. Zombies” doch ganz klar das Ruder in der Hand.

Fazit:

“Cockneys vs. Zombies” mag keine Offenbarung des Genres sein, liefert aber zweifelsfrei einen gewissen Unterhaltungswert. Er positioniert sich aber doch weit hinter den Spitzenreitern wie “Zombieland” oder “Shaun of the dead”. In geselliger und am besten auch feucht-fröhlicher Runde kann man aber auf meine Bewertung ruhig noch 1,2 Punkte drauf legen, denn dort dürfte der Titel deutlich besser funktionieren.

Bewertung: 6/10 Punkten

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

I WANT YOU

 

Fictionfantasy.de sucht Phantastik-Begeisterte, die bereit sind an dieser Seite mitzuarbeiten.

Die Hilfe kann ganz unterschiedlich sein und muss auch nicht unbedingt das Verfassen von Texten sein - auch am Layout muss gearbeitet werden oder an der Datenbank.

Wenn dies etwas für dich ist, scheibe einfach eine EMail an rupert.schwarz @ gmx.de.

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!