Text Size

Der Fluch der Teufelsbänke (Conan der Barbar, Band 3)

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Titel: Der Fluch der Teufelsbänke
Serie: Conan –Der Barbar, Band 3
OT: Conan The Barbarian # 13 - 18
Autor: Brian Wood
Zeichnungen: Mirko Colak; e.a.
Farben: Dave Stewart
Ü: Michael Strittmatter
Lettering: RAM
Ausstattung: SC mit Faltcover, 148 Seiten
ISBN: 978-3-86201-965-6
Verlag: Panini Comics, 2014

Eine Besprechung / Rezension von Frank Drehmel
(weitere Rezensionen finden Sie hier auf fictionfantasy)


Das vorliegende Tradepaperback enthält jeweils als Dreiteiler die beiden Story-Arcs „The Woman on the Wall“(Conan The Barbarian # 13 –15) und „The Nightmare of the Shallows“(# 16 –18). In beiden Geschichten steht die Beziehung zwischen Conan und seiner geliebten Frau Belit, einer Piratin von herrschaftlichem Geblüt, die als Königin der Schwarzen Küste Angst und Schrecken verbreitete, im Fokus des Geschehens:

Nach dem Tod des gemeinsamen Kindes verlässt Belt ihren Geliebten fluchtartig, um in ihrer Heimat Shem in der Festungsstadt Ramah En Ram Vergessen und ein neues Leben fernab des Meeres zu suchen und irgendwann ihren Thron in Besitz zu nehmen. In der Hoffnung, sie zurückgewinnen zu können und ihre Liebe neu zu entfachen, folgt ihr der Cimmerier, gerät allerdings in der Wüste in die Gefangenschaft eines Feldherren, dessen gigantisches Heer gegen die Festung zieht. Conan wird nicht nur zum Militärdienst gepresst und dadurch in einen Krieg gezwungen, der nicht der seine ist, sondern die beiden Geliebten stehen sich nun als Feinde gegenüber, die buchstäblich eine unüberwindliche Mauer trennt.
Doch Conan wäre kein Meisterdieb, wenn es ihm nicht gelänge, in die Festungsstadt einzudringen. Und so versucht der Barbar, mit einer Handvoll Krieger Ramah Em Ram zu infiltrieren, wird jedoch von den Belagerten gestellt und gefangen genommen. Zwar schenkt man ihm das Leben, doch Belit wird von ihrem Vater gezwungen, sich zwischen dem sie immer noch liebenden Cimmerier  und dem Thron zu entscheiden.

Die zweite Geschichte führt in die Stadt Isanthe im Lande Ophir, wo sich Belt und Conan einem ausschweifenden Leben hingeben, zu dem auch der gemeinsame Genuss des gelben Lotus, einer raren, bewusstseinserweiternden Droge gehört. Befreit von den materiellen Beschränkungen der Realität, durchleben die beiden Geliebten in Visionen ein ganzes gemeinsames Leben, den Kampf Seite an Seite um Schätze, die Geburt ihres Sohnes Niall, sein Heranwachsen zum Krieger und sein Verlassen des Elternhauses bis hin zum friedlichen Einschlafen des Barbaren auf dem Sterbebett in Anwesenheit seiner geliebten Frau Belit und seiner Tochter Liraz.

Auch wenn die Serie nach wie vor inhaltlich im Genre der „Sword & Sorcery“verortet ist, treten beide Faktoren in den vorliegenden Geschichten hinter das Beziehungsdrama zwischen Belit und Conan zurück –Magie fehlt fast zur Gänze, Kämpfe spielen nur insoweit eine Rolle, als sie tatsächlich die Handlung vorantreiben, sind also kein Selbstzweck. Die Fokussierung auf die Beziehung hinterlässt dabei einen ambivalenten Eindruck: einerseits sind die erklärenden Texte in Narrative-Boxes, die aus einer auktorialen Perspektive erzählt werden, stilistisch wie inhaltlich äußerst ansprechend und erinnern mich in ihrem phantastischen Gehalt, dem „Sense of Wonder“, den sie vermitteln, z.B. an H.P.Lovecrafts „Traumsuche nach dem unbekannten Kadath“; anderseits ist die Beziehungskiste weder mitreißend, noch spannend oder plausibel. Insbesondere Conan agiert nicht nur deutlich anders, als man es aus der Charakter-Historie erwarten darf, sondern ist generell sehr viel weicher und schwächer gezeichnet als in der Vergangenheit. Zweifellos macht dieser Ansatz den Helden deutlich menschlicher, aber will man als Leser einen Pantoffelhelden und gezähmten Barbaren, wenn man zu „Sword & Sorcery“greift?

Gleichermaßen ambivalent kommt das Artwork daher, das einen deutlich reduzierten, rauen und im zweiten, von Davide Giafelice (viele Leser werden ihn aus seiner Arbeit an Northlanders kennen) gezeichneten Teil einen fast schon holzschnitthaften Duktus aufweist, der zwar die Rau- und Rohheit des generell barbarischen Backgrounds Conans widerspiegelt, der jedoch in dieser emotionalen und vom Setting her exotischen Geschichte deutlich zu einfach wirkt. Entsprechendes gilt für die Koloration: statt kräftiger oder zumindest bunter Farben, die Exotik vermitteln, Braun- und gedämpfte, trübe Farbtöne bis in ins Monochrome, wohin das Auge blickt. Das ist nicht nur visuell langweilig, sondern konterkariert auch den Sense of Wonder der Texte. 

Fazit: Zwei betont emotionale Geschichten, die zwar literarisch bzw. textlich gefällig umgesetzt sind, denen es aber an Spannung und typischer „Sword & Sorcery“-Atmosphäre fehlt und die bedauerlicherweise einen Tick zu langweilig visualisiert sind, um wirklich zu fesseln.

I WANT YOU

 

Fictionfantasy.de sucht Phantastik-Begeisterte, die bereit sind an dieser Seite mitzuarbeiten.

Die Hilfe kann ganz unterschiedlich sein und muss auch nicht unbedingt das Verfassen von Texten sein - auch am Layout muss gearbeitet werden oder an der Datenbank.

Wenn dies etwas für dich ist, scheibe einfach eine EMail an rupert.schwarz @ gmx.de.

Schriftsonar

Schriftsonar #55 erschienen.

Datastream:
Kai Meyer: Die Krone der Sterne
Ian McDonald: Luna
Ian M. Banks: Surface Detail
Daniel Suarez: Daemon
Daniel Suarez: Dark Net
Daniel Suarez: Kill Decision

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!