Text Size

Die Gebeine von Avalon

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

die-gebeine-von-avalon

Titel: Die Gebeine von Avalon
Originaltitel: The Bones of Avalon
Autor: Phil Rickman
Übersetzer: Alexandra Hinrichsen
Buch-/Verlagsdaten: Rowohlt, Februar 2013, Taschenbuch, 648 Seiten, ISBN: 9783499255816

Eine Rezension von Alexander Haas
(weitere Rezensionen von Alexander Haas auf fictionfantasy finden sie hier)

England in den Nachwehen der Herrschaft Heinrich des VIII. So mancher wird in den Spannungen zwischen Katholiken und Anglikanern aufgerieben und wer gestern noch als großer Held gefeiert wurde, kann heute schon als Ketzer im Gefängnis sitzen.

Diese Erfahrung hat auch der auf dem Kontinent bekannte Astrologe Dr. John Dee gemacht. Immer wieder wird seine Wissenschaft als schwarze Magie verunglimpft und dennoch scheint er in der Gunst der jungen Königin Elisabeth I. zu stehen.

Als auf dem Kontinent der aufstrebende Wahrsager Nostradamus den baldigen Tot der Königin prophezeit, wird er ausgeschickt, um in der ehemaligen Abtei von Glastonbury nach den Gebeinen von König Arthur zu suchen. Doch in Glastonbury ist, seitdem Heinrich der VIII die Abtei hat plündern lassen, nichts mehr wie früher. Die früheren Mönche haben sich mal besser mal schlechter mit der neuen Situation arangiert und nehmen teilweise wieder hohe Positionen ein. Aber sie vertreten Sie jetzt auch einen ganz gegenteiligen Standpunkt als früher.

Und auch wenn John Dee und seine Begleiter inkognito reisen, so wirbeln sie doch schneller Staub auf, als ihnen lieb ist und möglicherweise stolpern sie ganz unbewußt in ein Geheimnis, das viel größer ist, als sie ahnen ...

Man merkt schnell, das Phil Rickman ein versierter Autor ist. Seine handelnden Charaktere sind im wesentlichen respektable Charakterisiert (wenn auch nicht mit übermässiger Tiefe) und bzw. vor allem gerade Dr. John Dee. Der Dr. ist eine Koryphäe auf seinem Gebiet, teilweise in ganz Europa bekannt und wie alle “Propheten” im eigenen Land eher gelitten denn berühmt. Ein Grund dafür mag sein, dass er mit seiner Wissenschaft und seinen Büchern vermutlich besser umgehen kann als mit Menschen. Er ist nicht emotionlos oder kühl, sondern im Umgang gerade mit jenen die er mag hilflos. Auf der anderen Seite ist sein Begleiter Dudley: Adelig, weltgewandt und ein wenig draufgängerisch und - und das macht ihn durchaus noch interessanter - nicht über jeden moralischen Zweifel erhaben.

Hinzu kommt, dass das Roman in einer besonders magisch wirkenden Gegend Englands spielt. Das kleine Städtchen Wells ist eine der ältesten Städte von Groß-Britanien und Glastonbury hat wegen seiner vermeintlichen Artus-Vergangenheit, den Ruinen der Abtei, dem Tor etc. ... auch noch heute eine ganz besondere Ausstrahlung.

Da ich die Gegend selbst mittlerweile ganz gut kenne, war die Lektüre dieses Romans ein bisschen wieder wie Urlaub machen.

Leider waren das aber die positiven Elemente des Romans, denn ein großer Teil eines Romans kommt ja noch: die Handlung.

Um es vorweg zu nehmen: Die Gebeine von Avalon ist einfach nur unglaublich langweilig. Der Plot plätschert nahezu ereignislos vor sich hin und scheint sich kaum mit seinem eigentlichen Kern bzw. seiner Aufgabe zu beschäftigen. Große Aufreger bzw. unvorhersehbare Moment gibt es nicht, stattdessen reiht der Autor hier einfach jedes nur erdenkliche Mittelalter-Klischee aneinander. Was eigentlich im Widerspruch zur guten Arbeit in Bezug auf Recherche oder die Charaktere steht. Nur für einen kleinen Moment kurz vor Schluss dreht Rickman auf und zeigt was er eigentlich kann. Es bleibt aber leider beim einem kleinen Auflackern von Spannung und Dramatik, dann gehts ganz schnell zurück zum gemächlich dahin plätschern am Ende der Geschichte.

Fazit:
Von der ersten bis zur letzten Seite ein Roman von großer Routine aber ohne jegliche Leidenschaft. Von meiner nächsten Reise nach Somerset bring ich mir lieber einen Reiseführer mit. Schade.

I WANT YOU

 

Fictionfantasy.de sucht Phantastik-Begeisterte, die bereit sind an dieser Seite mitzuarbeiten.

Die Hilfe kann ganz unterschiedlich sein und muss auch nicht unbedingt das Verfassen von Texten sein - auch am Layout muss gearbeitet werden oder an der Datenbank.

Wenn dies etwas für dich ist, scheibe einfach eine EMail an rupert.schwarz @ gmx.de.

Schriftsonar

Schriftsonar #55 erschienen.

Datastream:
Kai Meyer: Die Krone der Sterne
Ian McDonald: Luna
Ian M. Banks: Surface Detail
Daniel Suarez: Daemon
Daniel Suarez: Dark Net
Daniel Suarez: Kill Decision

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!