Text Size

SF Film Blog

Star Wars: Episode VI - Die Rückkehr der Jedi-Ritter

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Titel: Star Wars: Episode VI -  Die Rückkehr der Jedi-Ritter
Originaltitel: Star Wars Episode VI: Return of the Jedi
Regie: Richard Marquand
Drehbuch: Lawrence Kasdan, George Lucas
Darsteller: Carrie Fisher, Harrison Ford, Alec Guinness, Mark Hamill, David Prowse, Ian McDiarmid, Anthony Daniels, Kenny Baker, Peter Mayhew, Billy Dee Williams, Alec Guinness, Denis Lawson u.a.
Musik: John Williams
FSK: 12 Jahre
Laufzeit: 129 min
USA 1983

Eine Rezension von Mario Pfanzagl
(weitere Rezensionen von Mario Pfanzagl auf fictionfantasy finden sie hier)

Es ist soweit, das letzte Gefecht steht bevor. Doch zuerst wollen Luke Skywalker und seine Gefährten Han Solo aus den Klauen Jabba the Hutts befreien, bevor sie erfahren dass der Imperator einen neuen Todesstern über dem Waldmond Endor bauen lässt. Mit einem Angriff der gesamten Rebellenflotte und der Hilfe eines kleinen Bodentrupps unter der Führung eines wagemutigen Generals, wollen sie das monströse Bauwerk zerstören, mit dem Imperator ganze Welten vernichten könnte. Doch Palpatine hat die Pläne der Rebellen vorhergesehen und seine Flotte hinter dem Mond positioniert, während er sich und Darth Vader selbst als Köder auf den unfertigen Todesstern begeben hat...

Die Rückkehr der Jedi-Ritter ist der legendäre Abschluss des Kriegs der Sterne, doch zugleich auch der Beginn eines neuen Zeitalters im Star Wars-Universum, dessen Geschichte das Erweiterte Universum (EU) mit zahlreichen Büchern, Comics und Spielen fortgeschrieben hat. Der Film selbst ist längst legendär, Luke kehrt nach Tatooine zurück um Han aus den Klauen des schneckenartigen und monströsen Verbrecherfürsten Jabba the Hutt zu befreien, nachdem Leia bereits gescheitert ist und nun in knappen Outfit dem Gangsterboss als Sklavin zu Füßen liegen muss. Auf Tatooine tritt auch der Kopfgeldjäger Boba Fett zum ersten Mal richtig in Aktion, nachdem er bisher eher auf Statistenrollen beschrenkt war. Luke hingegen erhält ein neues Lichtschwert und hat seit seinem Duell mit Vader auf Bespin viel dazu gelernt, doch nach Yodas Tod fühlt er sich als der letzte Jedi, wobei er eigentlich der erste neue Jedi ist. Die Verantwortung, der Sohn Anakin Skywalkers und damit Darth Vaders, aber zugleich auch Jedi-Ritter zu sein, lastet schwer auf dem jungen Mann.

Die Rückkehr der Jedi-Ritter ist episch, erneut treffen die unterlegenen Rebellen auf das Imperium, das nun wirklich alles aufgefahren hat und sie mitten in eine tödliche Falle lockt. Es ist die erste große Raumschlacht der klassischen Trilogie, doch zugleich ist diese Schlacht nicht ernst zu nehmen, denn der Imperator hat mehr Schiffe, verzichtet aber darauf diese einzusetzen, sie sollen die Rebellen lediglich gefangen halten, während andere Faktoren die Schlacht entscheiden und zu einem langsamen und qualvollen Tod der Rebellion führen sollen. Der Gegensatz zu Episode V könnte kaum größer, als das Imperium gezielt versuchte die Rebellen zu vernichten und nichts zurückhielt, aber die Evakuierung Hoths nicht verhindern konnte. In Episode IV wollte Tarkin nicht wahr haben, dass ein Geschwader Raumjäger den Todesstern zerstören könnte und hielt seinerseits die Jäger zurück, bis auf das Vader persönlich unterstellte Geschwader. In Episode VI geht das Imperium einen anderen Weg, indem die Rebellen zuerst klar im Vorteil gegen eine Wand laufen und feststellen müssen, dass ihr Feind sie erwartet hat, der taktische Vorteil also nur ein Köder war. In der Auseinandersetzung um den zweiten Todesstern hat das Imperium dazugelernt, wie auch in vielen anderen Bereichen.

Nachdem der Imperator in Episode IV gar nicht und V zumindest in einer Videobotschaft kurz aufgetreten ist, trifft man nun oder anders gesagt, traf man nun, als man die Prequel-Trilogie noch nicht kannte, erstmals auf diesen schrecklich vernarbten alten Mann mit den gelben Augen. Das entstellte Gesicht des Imperators ist eine Folge von Episode 3, ist aber zugleich die Verdeutlichung und Sichtbarwerdung seiner schwarzen Seele. War er vor dem Sturz der Republik gewissermaßen der weise Großvater und nette Onkel, wurde er zum vermeintlich idealistischen Diktator und schlussendlich grausamen Imperator. Die Rückkehr der Jedi-Ritter ist das Finale beider Trilogien, die Erlösung Darth Vaders und Erfüllung der Prophezeiung vom Auserwählten der die Macht wieder ins Gleichgewicht bringen wird.

Die epische Tragweite von Episode VI lässt nur im Vergleich mit Episode 3 erfassen und ist nicht von ungefähr dessen Gegenstück. Erneut findet die wirkliche Entscheidung im Thronraum und in Gegenwart des Imperators statt, auch diesmal ist Obi-Wan nicht da, aber Anakin Skywalker hat sich einem dunklen Lord der Sith zu stellen, sich selbst als Darth Vader, der Marionette des Imperators, während sein Sohn Luke gewissermaßen seine helle Seite, die Liebe zu Padme und den Grund für seinen Wandel symbolisiert. Indem Darth Vader als Anakin Skywalker die Hand gegen Palpatine erhebt, kann er der Prophezeiung gerecht werden, nachdem er in Luke sich selbst erkannt und wieder jene Hoffnung gefunden hat, die er durch Padmes Tod verloren glaubte.

Um Episode VI richtig beurteilen zu können, sollte man vielleicht einige Dinge wissen, die aus dem Film selbst nicht hervorgehen und dem Fan mehr Hintergrundwissen erschließen lassen, als dem gewöhnlichen Zuseher. Die Ewoks (die lebenden Teddybären), deren Existenz immer wieder als infantiler Schwachsinn banalisiert wurde, sind vielleicht eine unglücklich gewählte Option gewesen, wollte man sich an ein junges Publikum wenden, das zu diesem Zeitpunkt bereits gealtert war. Die andere Alternative wäre gewesen, statt Endor, Kashyyyk zu verwenden und die Wookies ins Spiel zu bringen. George Lucas verwarf diese Idee jedoch und verwendete sie stattdessen Jahrzehnte später in Episode 3, ebenso wie das in einer frühen Drehbuchversion entworfene Duell auf Coruscant, welches sich Yoda und Palpatine, ebenso wie Mace Windu und Palpatine, tatsächlich lieferten. Die Technik stand dem damals im Weg, ebenso wie andere Überlegungen.

Aus soziologischen Untersuchungen weiß man, dass Tyrannenmord direkt nur sehr geringe Auswirkungne hat, der Tod des Imperators also kaum das Ende des Imperiums bedeutet hätte und im Erweiterten Universum auch nicht hat, wenngleich die neuren Special Editions Szenen von Jubel und Sturz einer Palpatinestatue auf Coruscant zeigen. Doch zum Tod des Imperators kam die Zerstörung des zweiten Todessterns, eines gewaltigen Bauprojektes, der zum ideologischen Sieg der Rebellen wurde, den man nicht mehr wie das Debakel von Yavin verheimlichen ließ. Blieb natürlich eine Flotte, die soeben ihr Flaggschiff, ihren höchsten politischen Führer, dessen rechte Hand und die ultimative Superwaffe verloren hatte. Diese streckte demotiviert und gebrochen die Waffen. Großadmiral Thrawn erklärt das in Timothy Zahns Thrawn-Trilogie später mit Palpatines Machtfähigkeiten, die in Form einer Schlachtmeditation, den Kampfgeist der Flotte gestärkt und eine fast übernatürliche präzise Koordination ermöglicht haben dürfte.

Dass der galaktische Bürgerkrieg im Erweiterten Universum danach weitertoben konnte, lässt sich auch logisch begründen. Das Imperium hatte ja 4 Jahre vor Endor die Macht vom Senat auf die lokalen Gouverneure von Palpatines Gnaden übertragen, der Zentralbürokratie also entscheidende Kontrollmaßnahmen entzogen. Nach dem Tod des Imperators begannen sich diese Gouverneure und die militärischen Befehlshaber zu alleinigen Herrschern ihrer Territorien aufzuschwingen und avancierten zu Kriegsherren, während die verbliebenen bürokratischen und politischen Institutionen des Imperiums auf Coruscant weiterexistierten und immer noch ein loyales Restimperium verwalteten. Der Gegenschlag blieb aus, weil ohne Palpatines Kontrolle jeder begann eigene Interessen zu verfolgen und nach mehr zu streben.

Fazit:
Nach wie vor ein würdiges Finale der Saga, auch wenn die Prequels und Episode 3 in vielerlei Hinsicht neue Maßstäbe gesetzt haben.

I WANT YOU

 

Fictionfantasy.de sucht Phantastik-Begeisterte, die bereit sind an dieser Seite mitzuarbeiten.

Die Hilfe kann ganz unterschiedlich sein und muss auch nicht unbedingt das Verfassen von Texten sein - auch am Layout muss gearbeitet werden oder an der Datenbank.

Wenn dies etwas für dich ist, scheibe einfach eine EMail an rupert.schwarz @ gmx.de.

Schriftsonar

Schriftsonar #55 erschienen.

Datastream:
Kai Meyer: Die Krone der Sterne
Ian McDonald: Luna
Ian M. Banks: Surface Detail
Daniel Suarez: Daemon
Daniel Suarez: Dark Net
Daniel Suarez: Kill Decision

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!