Text Size

Grimms Manga 01

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

 

Reihe: Grimms Manga
Titel: Grimms Manga 01
Autor: Kei Ishiyama
Übersetzer: Yuki Kowalsky
Buch/Verlagsdaten: Tokyopop, Dezember 2006, 160 Seiten, Taschenbuch, ISBN-13: 978-3865803955

Eine Besprechung / Rezension von Melanie
(weitere Rezensionen von Melanie auf fictionfantasy findet man hier oder auf ihrem Blog "bibliofantastica.wordpress.com")

Grimms Manga 01 enthält eine kleine Sammlung der altbekannten Märchen wie Rotkäppchen, Rapunzel oder Hänsel und Gretel im Mangastil. Aber ebenso wie die Aufmachung ist auch der Inhalt der Märchen nicht derselbe wie in den altbekannten Märchen der Gebrüder Grimm.

Das Cover des Buches wirkt auf mich wie das eines typischen Mangas: Zumindest das junge Mädchen mit dem kurzen Rock und der roten Kappe – vermutlich Rotkäppchen – passt, ebenso wie der Wolfsjunge hinter ihr, zu meiner Vorstellung eines Mangas. Der Hintergrund ist eher fantastisch beziehungsweise märchenhaft gehalten: Eine Burg, ein junger Jäger (oder Prinz) mit einem Falken und ein Hexenhäuschen sind mir dabei als erstes ins Auge gefallen. Insgesamt also ein stimmiges Cover mit eindeutigem Bezug zum Buch.

Die Märchen an sich sind (nicht nur wegen ihres Titels) eindeutig zu identifizieren, auch wenn die Protagonisten zum Teil deutlich verschieden sind: Der Wolf in “Rotkäppchen” ist in dieser Sammlung weit entfernt davon, böse zu sein; Rapunzel ist ein Mann; sowohl Hänsel als auch die Hexe in “Hänsel und Gretel” sind ganz anders als im ursprünglichen Märchen. Die Idee gefällt mir – gerade der junge Wolf aus Rotkäppchen hat es mir ziemlich angetan – und auch die grafische Umsetzung ist wirklich gelungen. Was mir – neben dem mangatypischen Rückwärtslesen – nicht gefällt ist die Kürze, in der die Geschichten abgehandelt werden. In “Rotkäppchen” erwartet den Leser letztendlich nur ein kurzer Spaziergang zur Großmutter, bei “Rapunzel” und “Hänsel und Gretel” mehr oder weniger kurzes Liebesgeplänkel. “Die zwölf Jäger” und “Die zwei Brüder” sind im Gegensatz zu den zuvor genannten etwas detaillierter und länger – vermutlich ist das der Länge des Originals geschuldet – und gefallen mir damit deutlich besser. Aber auch bei ihnen sind einige der “alten” Szenen unter den Zeichentisch gefallen. Mir hat damit in jedem der Märchen etwas gefehlt, eine Tatsache, die auch die tolle grafische Darstellung nicht kompensieren konnte.

Damit kann ich Grimms Manga nicht wirklich weiterempfehlen, auch wenn mir Idee und Grafik gut gefallen. Vermutlich ist die Reihe eher etwas für “richtige” Mangaleser, buchbegeisterte Märchenleser sollten sich eher auf anderen Lesestoff verlegen.

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!