Text Size

Halo Graphic Novel

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Titel: Halo Graphic Novel
Originaltitel: Halo Graphic Novel (HC)
1. Die letzte Reise der Infinite Succor - (Last Voyage of the Infinite Succor)
Lee Hammock, Simon Bisley
2. Rüstungstest - (Armor Testing)
Jay Faerber, Ed Lee, Andrew Robinson
3. Ausbruch aus der Quarantäne - (Breaking Quarantine)
Tsutomu Nihei
4. Zweiter Sonnenaufgang über New Mombasa - (Second Sunrise over New Mombasa)
Brett Lewis, Moebius

Lettering: RAM
Verlag: PaniniComics (2007), Seiten: 128, ISBN: 978-3-86607-480-4

 

Eine Besprechung / Rezension von Frank Drehmel
(weitere Rezensionen von Frank Drehmel auf fictionfantasy findet man hier)

Tja, das ist also die lang erwartete HALO Graphic Novel: vier Autoren und fünf durchaus renommierte Comic-Zeichner vergehen sich an der "Neunten Kunst".
Wer originelle Storys erwartet hat, die mehr als nur ödes Hack’n’Slay und uninspirierende Action bieten, die also den Halo-Hintergrund um eine oder - im Idealfall - vier neue Facetten bereichern, der kann sich frustriert zurücklehnen und so dicke Backen machen, dass ein Jack O’Lantern vor Neid erblasste.
So rudimentär die Geschichten, so kurz die Inhaltsangabe: in Hammocks Machwerk prügeln sich Allianz-Kämpfer durch ein Flood-verseuchtes Schiff, bei Faerber absolviert eine Spartanerin einen Trainigsabsprung aus luftiger Höhe und kloppt einige Sparrings-Partner in Grund und Boden, Nihei lässt einen Soldaten einige Flood-Geschöpfe zu buntem Brei schießen, und Lewis schildert den Angriff der Allianz auf die Stadt New Mombasa.

 

Über das Artwork lassen sich immerhin ein paar mehr Worte verlieren. Schaut man sich die Namen der involvierten Künstler an, so nehmen die extrem großen stilistischen Unterschiede zwischen den einzelnen Comics nicht wunder.
Auf den ersten Blick mag Bisleys Beitrag ob seiner archaischen, wilden und düsteren Grundstimmung der beeindruckendste sein. Mir persönlich allerdings sind seine Zeichnungen viel zuwenig strukturiert, zu bunt und zu undifferenziert, um auch nur im Ansatz zu überzeugen. Die Gewalttätigkeit und Brutalität des Halo-Hintergrundes gehen visuell unter in einem letztendlich langweiligen Brei aus Formen und Farben.
Eine etwas andere - aber nicht minder prägende - Art von Langweiligkeit wohnt Lees & Robinsons Artwork inne: Die in ihrer Sequenzierung an einen Film erinnernden Bilder wirken leer und belanglos, die grob gezeichneten, mangahaften Figuren vor den zum Teil fotorealistischen Hintergründen deplatziert.
Stark und eindringlich hingegen ist Niheis Stil mit seiner Mischung aus Realismus und surrealen Effekten. Klarer strukturiert und expliziter als Bisley kommt Nihei dem brutalen Halo-Hintergrund am nächsten, fängt in der Dynamik der Darstellung das Wesen des Spiels tatsächlich treffend ein.
Schließen wir mit Jean "Moebius" Girauds Beitrag: Der unverwechselbare Strich des alten Mannes lässt sich zwar auf den ersten Blick identifizieren, jedoch wirken die Bilder im Vergleich zu früheren Werken detailarm, kraftlos und grob, ohne Feuer, wie eine unwillkommene Auftragsarbeit.

Mag sein, dass dieser Comic selbst dem Publisher peinlich war, mag sein, dass er grundsätzlich ein generöser Mensch ist; jedenfalls lindert eine umfangreiche Galerie ganzseitiger Bilder das Leiden des Konsumenten, auch wenn das Artwork qualitativ über ein "Ganz nett" nicht hinausgeht.
Wirklich peinlich wiederum sind die den Geschichten angehängten Kommentare der jeweiligen Künstler, in denen sie darlegen, warum es so großartig und satanarchäolügenialkohöllisch war, für HALO zu zeichnen, und die im "Making of"-Stil jede kritische Distanz zum eigenen Versagen vermissen lassen.

Fazit: eine Aneinanderreihung mehr oder weniger bunter Bildchen, fast vollständig befreit von Gamer-Hirne erschöpfenden Storys. Allenfalls für die härtesten aller harten Halo-Fanatiker zu empfehlen.

I WANT YOU

 

Fictionfantasy.de sucht Phantastik-Begeisterte, die bereit sind an dieser Seite mitzuarbeiten.

Die Hilfe kann ganz unterschiedlich sein und muss auch nicht unbedingt das Verfassen von Texten sein - auch am Layout muss gearbeitet werden oder an der Datenbank.

Wenn dies etwas für dich ist, scheibe einfach eine EMail an rupert.schwarz @ gmx.de.

Schriftsonar

Schriftsonar #55 erschienen.

Datastream:
Kai Meyer: Die Krone der Sterne
Ian McDonald: Luna
Ian M. Banks: Surface Detail
Daniel Suarez: Daemon
Daniel Suarez: Dark Net
Daniel Suarez: Kill Decision

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!