Text Size

Essays

Hintergründe zum Pern-Zyklus: Delphine und die Delphin-Mensch-Geschichte

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Ein Artikel von Tai
Der Beitrag wurde uns freundlicherweise von www. dragonsong.de zur Verfügung gestellt

Delphine sind - wie sie nicht müde werden, selbst zu erklären - keine Fische, sondern Säugetiere. Die Weibchen gebären lebende Junge, die Kälber genannt werden und säugen diese für bis zu 4 Jahre. Obwohl sie im Meer leben, haben sie Haut und keine Schuppen. Sie haben auch keine Kiemen, sondern atmen durch ein Blasloch auf dem Kopf und halten die Luft an, während sie in große Tiefen abtauchen können.

Die Delphine auf Pern streifen in großen Gruppen, sogenannten Pods, umher, die von einem erfahrenen Weibchen geführt werden. Die Pods treffen sich häufig und tauschen Nachrichten aus über Fischschwärme, Strömungen oder Neuigkeiten über ihre Familien. Sie bewahren außerdem eine ausführliche mündlich überlieferte Geschichte. Wenn man fies wäre, könnte man sie als geschwätzig bezeichnen - aber das tun wir hier natürlich nicht. :-)

Die Mitglieder der Pods können miteinander über große Entfernungen kommunizieren. Sie benutzen dazu Sound-Wellen (Sonar). Der Rezeptor dafür befindet sich in der Melone, dem fetten, runden Teil des Kopfes. Mit Hilfe dieser Sound-Wellen können die Delphine auch navigieren oder Objekte im Wasser lokalisieren.

Die Kommunikation mit Menschen geschieht durch gesprochene Worte und Handzeichen, daher müssen die Delphine und Menschen nahe beieinander sein, um sich zu unterhalten. Obwohl das Delphin-Vokabular begrenzt und ihre Satzstruktur recht einfach ist und sie oft land-basierte Konzepte nicht recht verstehen, ist ihre Intelligenz der der Menschen jedoch ebenbürtig - wenn nicht gar überlegen.

Die Tatsache, dass pernesische Delphine sprechen können, beruht - neben sicherlich einigen genetischen Veränderungen zur Schaffung der anatomischen Voraussetzungen - auf der Anwendung der Menthasynthese, derer sich die Delphine noch auf der Erde freiwillig unterzogen hatten. Dieser Vorgang bewirkt eine Steigerung der Intelligenz und der empathischen Fähigkeiten. Auf Pern wurde er auch auf die ursprünglichen Feuerechsen angewandt, um ihre Bindungsfähigkeit an ihre menschlichen Partner zu verbessern.


Delphineure


Dolphineure müssen selbstverständlich schwimmen können, aber die Hauptsache für sie ist ein großes Durchhaltevermögen. Die die mit Delphinen arbeiten, verbringen Stunden am Stück im Wasser, beanspruchen dabei ihre Muskeln und härten die Haut ab. Die Lungenkapazität muss ausreichend groß sein, um ausgedehnte Tauchgänge mit den Delphinen zu erlauben.

Nicht alle Delphineure haben einen festen Partner, sondern können auch mit dem Pod allgemein schwimmen. Diejenigen, die Partner haben, werden von den Delphinen ausgewählt, einige Zeit nachdem sie Gesellenstatus erreicht haben. Obwohl die Partnerschaft einige Anklänge an die der Drachenreiter mit ihren Drachen hat, ist sie doch bei weitem lockerer: Delphineure müssen mit ihren tierischen Partnern physisch kommunizieren und der überlebende Partner kann den Tod seines Partners im Allgemeinen verkraften und ohne ihn weitermachen.

Lehrlinge lernen die Grundlagen des Delphinlebens, einschließlich Heilung und Anatomie der Delphine, die Handsignale und Schwimmstile. Außerdem müssen sie sich mit der Rettung in Seenot geratener Menschen auskennen.

Gesellen reisen in gleicher Weise wie ihre Kollegen an Land auch einige Zeit. Von ihnen wird erwartet, dass sie weiter entfernt lebende Pods besuchen, sie medizinisch versorgen oder auch Schiffe auf längeren Reisen begleiten. Außerdem assistieren sie bei der Ausbildung der Lehrlinge, sowohl in Lehrräumen als auch im Wasser.

Die Meister beschäftigen sich mit der Ausbildung der Jugend. Sie konferieren auch mit ihren Delphinpartnern, um Entscheidungen betreffend die Mensch-Delphin-Beziehungen zu treffen.
Der Aufstieg innerhalb des Rangsystems erfolgt in ähnlicher Weise wie in allen anderen Gilden auch. Mit einem Unterschied: erfahrene Mitglieder der Delphin-Pods sind an allen Entscheidungen über Beförderungen beteiligt.


Delphin-Mensch-Geschichte

Vieles von dem, was wir über die Geschichte der Menschen und Delphine auf Pern wissen, wurde uns von den Delphinen erzählt. Obwohl die Kapitäne von Schiffen die Shipfische immer als gutes Omen ansahen, und manchmal Schiffbrüchige, die von den Tieren gerettet wurden, erzählten, sie hätten zu ihnen gesprochen, wurden Delphine im Allgemeinen ignoriert bis kurz vor Ende des neunten Passes. Zu dieser Zeit wurde AIVAS wiederentdeckt und der Kontakt mit den Delphinen wurde wiederhergestellt.

Sowohl AIVAS als auch die Delphine berichteten von einer langen Geschichte dieser Beziehungen. Die zwei Species bewohnten Pern gleich lange, da die Delphine zusammen mit den Kolonisten von Terra eingetroffen waren. Sie hatten die lange Reise gemeinsam unternommen und schließlich auch gemeinsam daran gearbeitet, sich auf Pern ein neue Heimat zu schaffen.

Jedoch wurde der Kontakt zwichen den beiden Species durch verschiedene Umstände schließlich gebrochen. Als die Menschen nach Norden zogen, um Schutz vor den Fädenfällen zu suchen, verminderte sich der Kontakt mit den Delphinen während der kalten Winter, während derer die Delphine sich südlicher aufhielten. Zusätzlich dazu dezimierten Epidemien die menschliche Population, was bewirkte, dass das Wissen um das Delphineur-Handwerk zusammen mit den Delphineuren ausstarb.

Über die Jahre und Jahrhunderte hinweg vermehrten sich die Delphine und bewahrten ihre Geschichte und die ihrer menschlichen Partner. Die Delphine fuhren fort, ihre traditionellen Pflichten gegenüber den Menschen zu erfüllen, obwohl die andere Seite des Handels nicht eingehalten wurde.

Als die Beziehung der Menschen zu den Delphinen wieder entdeckt wurde, waren die Delphine begierig damit beschäftigt, den Menschen ihre traditionellen Verantwortlichkeiten wieder klarzumachen. Mit der Hilfe von AIVAS wurden die Handzeichen und die Glocken wieder eingeführt, genauso wie eine deutlichere mündliche Verständigung. Der Kontakt zwischen Menschen und Delphinen wurde erneut zu einem wichtigen Teil des Lebens auf Pern.

 

Pern-Zyklus - Hauptmenü

 

Drachen-Themenseite
Buch- und Film-Rezensionen, Kurzgeschichten und Grafiken

 

 

 

 

 

I WANT YOU

 

Fictionfantasy.de sucht Phantastik-Begeisterte, die bereit sind an dieser Seite mitzuarbeiten.

Die Hilfe kann ganz unterschiedlich sein und muss auch nicht unbedingt das Verfassen von Texten sein - auch am Layout muss gearbeitet werden oder an der Datenbank.

Wenn dies etwas für dich ist, scheibe einfach eine EMail an rupert.schwarz @ gmx.de.

Schriftsonar

Schriftsonar #55 erschienen.

Datastream:
Kai Meyer: Die Krone der Sterne
Ian McDonald: Luna
Ian M. Banks: Surface Detail
Daniel Suarez: Daemon
Daniel Suarez: Dark Net
Daniel Suarez: Kill Decision

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!