Fehler
  • Das Template für diese Ansicht ist nicht verfügbar! Bitte einen Administrator kontaktieren.

Bio- und Bibliografien

Kurt W. Streit

Bewertung: 4 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern inaktiv
 

Vorgestellt von Klaus Bernstein.

Biographie

Kurt W. Streit wurde am 28. Juni 1921 in Bayreuth geboren. Er lebte in Lenggries (bei Bad Tölz in Bayern) und arbeitete als Luftfahrtpublizist und Jugendschriftsteller. Als Jugendschriftsteller benutzte er vor allem die Pseudonyme George C. Aileron (meist für seine abenteuerlichen Geschichten) und Elisabeth Streit bzw. E. Streit (für seine Erzählungen, die sich mehr an junge Mädchen wenden, z. B. Renate wird Stewardess, München 1955).
K. W. Streit hat seine Erzählungen offenbar gut vermarktet, so tauchen immer wieder ähnliche Titel auf, von denen man erst nach Augenschein entscheiden kann, ob es sich nur um ähnliche Themen handelt oder ob es sich um Neuauflagen unter verändertem Titel handelt: So z. B. Achtung - Notlandung!; München 1953 und Notlandung!; Stuttgart 1957 oder YZ antwortet nicht; Göttingen 1955 und RX-9 antwortet nicht; Göttingen 1965. Auch solche, allerdings übliche, Mystifikationen wie E. Streit: Comet ruft Rom. Nach einer Erzählung von George C. Aileron [!]; München 1961 tauchen auf.
Bei seinen Luftfahrtthemen liegt es natürlich auch nahe, daß sich ohne eigene Lektüre nicht immer immer entscheiden läßt, ob es sich um technisch-phantastische Themen handelt oder nicht. Ich habe die Erzählung Der Todesflug des Colonel; München 1953 mit in die Liste aufgenommen, da es sich laut einem Antiquariatskatalog um den Zusammenprall bzw. Absturz eines Bombenflugzeugs auf das Empire State Building handeln soll, was ja zumindest ein früher phantastischer Katastrophenroman wäre. Aber gelesen habe ich die Erzählung selbst nicht, bin also wie immer auf die Mithilfe anderer angewiesen und freue mich über jede Zuschrift.

Außerdem gab Kurt W. Streit einige Bücher zur Geschichte der Luftfahrt heraus, wie z. B. Geschichte der Luftfahrt; Künzelsau 1975 (letzte Auflage noch 1999)? und Flieger erobern die Welt ; Stuttgart 1958.

Interessant ist sicher auch die 1949 von ihm und Heinz Hermann Kölle herausgegebene Zeitschrift Die Weltluftfahrt mit dem Untertitel Weltluftverkehr, Weltluftsport, Weltlufttechnik, Weltraumfahrt [!], die bis ca. 1956 erschien und von der noch zu klären wäre, ob sie nur Sachartikel enthielt oder auch eventuell SF-Geschichten.

Pseudonyme:

G. C. Aileron, George C. Aileron, GCA, KWS, E. Streit, Elisabeth Streit

Bibliographie (Auswahl):
[Auf fictionfantasy.de rezensierte Bücher sind mit Link unterlegt und fett gekennzeichnet.]

Werk

Titel

Anmerkungen

© Jahr

Der Todesflug des Colonel

Fliegergeschichten #1

1953

Achtung - Notlandung!
aka Notlandung!

1953

Renate wird Stewardess

als E. Streit

1955

YZ antwortet nicht
aka RX-9 antwortet nicht

auch als George C. Aileron

1955

Flieger erobern die Welt

1958

Comet ruft Rom. Nach einer Erzählung von George C. Aileron

als E. Streit

1961

Geschichte der Luftfahrt

1975

Sammlungen

Männer - schneller als der Schall
- Gewitterflug über die Anden
- Männer, schneller als der Schall
- Unternehmen Mars


als G. C. Aileron
als G. C. Aileron
H. Wähner

1960
1953
1953

Herausgeber

- Die Weltluftfahrt / The Airworld: Weltluftverkehr, Weltluftsport, Weltlufttechnik, Weltraumfahrt

mit Heinz Hermann Kölle, erschien monatl. in dt./engl.

1949 - 1956

Themenbereich "Phantastik für Kinder und Jugendliche"
- Autoren, Buch- und Film-Rezensionen -