Text Size

Fantasy Film Blog

Santa Claus Conquers the Martians

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

SEE: The Martians Kidnap Santa! Santa's North Pole Workshop!
The Fantastic Martian Toy Factory! Earth Kids Meeting with Martian Kids!
Space-ship Journey from Earth to Mars! Santa Turn Mars-Robot Into a Mechanical Toy!

"All this trouble for a fat, little man in a red suit."

Originaltitel: Santa Claus Conquers the Martians
Alternativtitel: Santa Claus Defeats the Aliens
Regie: Nicholas Webster
Drehbuch: Paul L. Jacobson, Glenville Mareth
Darsteller: John Call, Leonard Hicks, Vincent Beck, Victor Stiles, Donna Conforti u. a.
FSK USA: not rated
Laufzeit: 81 min
USA, 1964

Eine Besprechung / Rezension von Jürgen Eglseer
(weitere Rezensionen von Jürgen Eglseer auf fictionfantasy findet man hier)

Es ist kurz vor Weihnachten, Santa Claus ist am Nordpol mithilfe seiner Zwerge fleißig beschäftigt, all die Geschenke fertig zu stellen, die er den Kindern in aller Welt überreichen möchte. Auf dem Mars hingegen sind die Kinder nur mit Lernen beschäftigt - ihre einzige Abwechslung ist das Empfangen von irdischem Fernsehen. Natürlich werden sie neidisch auf die irdischen Kinder - sie selbst haben keinen Santa Claus.
Der marsianische Führer Kimar beschließt, den Nikolaus zu entführen und seine Kinder endlich glücklich zu machen. Mit einem kleinen UFO machen sie sich auf den kurzen Weg zum Nachbarplaneten - natürlich werden sie vom Militär beobachtet und verfolgt. Jedoch ohne Erfolg, denn nach kurzer Zeit und mit der unfreiwilligen Hilfe der beiden Kinder Billy und Betty finden und entführen sie den Weihnachtsmann und lassen die Heerschar von Zwergen regungslos zurück. Kimar ist glücklich, fängt denn Santa Claus auch auf dem Mars an, Geschenke zu produzieren, jedoch nicht in Handarbeit, sondern in Fabriken per Knopfdruck (soll das eine Sozialkritik sein?). Jedoch hat er nicht mit dem Widerstand seines Mitmarsianers Dropo gerechnet, der fortan, neidisch auf den Mann im roten Gewand, die alten Tugenden des Mars hochhalten möchte. Dieser versucht Santa Claus zu diskreditieren, unterliegt aber dem naiven Einfallsreichtum von Billy und Betty, die ihrem Idol die Treue halten. Santa Claus wie auch die zwei Kinder dürfen anschließend zur Erde zurück.

 

Mit viel Tamtam aufgemotzt, stellt Santa Claus Conquers the Martians nur eine billige und alberne Schmierenkomödie dar, die man guten Gewissens seinen Kindern vorenthalten kann. Die Marsianer, permanent mit Antennenhut rumlaufend, haben sogar eine Laurel-Hardy-Variante dabei, den ständig ausflippenden Marsmenschen Hargo, den man am liebsten mit einer Bratpfanne zum Schweigen bringen würde.
Leider Gottes wird die schon nicht einfallsreiche Geschichte der Entführung verlängert durch den Aufstand von Dropo, zuckend fingert die Hand da in Richtung Fernbedienung, das Auge immer auf den Vorspulknopf schielend.
Diese Santa-Claus-Version versucht offenbar von dem 'aufregenden' Image der Außerirdischen, insbesondere der Marsianer, zu profitieren; dadurch, dass diese aber als selten dummer Abklatsch der Erdbevölkerung dargestellt werden (und das will schon was heißen), versagt dieses Marketing des Films völlig - übrig bleibt nur verständnisloses Kopfschütteln, wie man solch ein Werk finanzieren kann.
Zu bemerken ist noch, dass Pia Zadora hier ihren ersten Kinoauftritt als permanent verständnislos dreinblickendes Marskind hat und die Einblendungen der aufgeregt handelnden US-Militärmaschine dieselben sind, die man auch im Vorspann von Dr. Strangelove: Or How I Learned to Stop Worrying and Love the Bomb sehen kann.

Meine Bewertung: 2 von 10 Punkten

 

I WANT YOU

 

Fictionfantasy.de sucht Phantastik-Begeisterte, die bereit sind an dieser Seite mitzuarbeiten.

Die Hilfe kann ganz unterschiedlich sein und muss auch nicht unbedingt das Verfassen von Texten sein - auch am Layout muss gearbeitet werden oder an der Datenbank.

Wenn dies etwas für dich ist, scheibe einfach eine EMail an rupert.schwarz @ gmx.de.

Schriftsonar

Schriftsonar #55 erschienen.

Datastream:
Kai Meyer: Die Krone der Sterne
Ian McDonald: Luna
Ian M. Banks: Surface Detail
Daniel Suarez: Daemon
Daniel Suarez: Dark Net
Daniel Suarez: Kill Decision

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!