Text Size

Schwarzer Mond über Soho

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Titel: Schwarzer Mond über Soho
Originaltitel: Moon over Soho
Autor: Ben Aaronovitch
Übersetzung: Christine Blum
Genre: Urban-Fantasy
Buch/Verlagsdaten: dtv, Juli 2012, 416 Seiten broschierte Ausgabe, 9,95€, ISBN-13: 978-3423213806

Eine Rezension von Martin Wagner
(weitere Rezensionen von Martin Wagner auf fictionfantasy finden sie hier)

Telepathische Kellnerinnen, mit Geistern sprechende Blumenverkäuferinnen, glitzernde Vampire, nette Werwölfe, kurzum, das Übernatürliche ist in der normalen Welt angekommen und erfreut sich immer größerer Beliebtheit. In den letzten Jahren sind diese Formen, der nicht mehr allzu düsteren Fantasy, sowohl in Bücherregalen als auch in den Ton- und Bildmedien nicht mehr wegzudenken. Eigentlich wartet man nur noch darauf, gutes Altes neu verpackt vorgesetzt zu bekommen.

Ben Aaronovitch hat sich der Magie als Oberthema angenommen und sich London und Umgebung als Schauplatz ausgesucht. Waren im ersten Teil Londons Flüsse das Thema der Stunde, ist es im zweiten Band „Schwarzer Mond über Soho“ Jazz. Auch im zweiten Band ist der Constable Peter Grant der Protagonist und wieder einmal hat dtv mit der Übersetzung gute Arbeit geleistet.

Wieder einmal ist es ein übernatürliches Verbrechen, den Mord an Jazzmusikern, das den Zauberlehrling und Londoner Bobby Peter Grant, auf den Plan ruft. Als Mitglied der Spezialabteilung Magie ist das aber auch nicht wirklich verwunderlich, wer sollte sich sonst um Verbrechen kümmern, bei denen Magie als Mordwaffe verwendet wurde. Interessant ist aber nicht nur die Magie als Waffe, sondern vor allen Dingen der Rückstand den die Magie auf den Opfern und am Einsatzort hinterlassen hat. Bei diesem Rückstand handelt es sich um ein Jazzstück. Wenn es in Peters Leben eine Person gibt, die sich mit Jazz auskennt, dann ist es sein Vater, der ein gefeierter Jazzmusiker war und nach wie vor durchaus eine Berühmtheit in der Szene ist. Die Ermittlungen bringen Peter, der nebenbei immer noch Magie erlernen muss, nicht nur auf die Spur des Täters, sondern auch auf die Spur einer anderen Gefahr. Jazzvampire, ein schwarzer Magier, seine Familie und die Liebe, das alles und noch viel mehr finden sich im zweiten Abenteuer des Bobbyzauberers in Ausbildung.

Ben Aaronovitch setzt einem nicht nur etwas vor, er unterhält auch und kann Magie, also etwas bekanntes, auf sehr tolle Art und Weise kreativ neu verpacken. Der Protagonist ist ein gelungener runder Charakter der sich im Lauf des Buches absolut realistisch weiter- und fortentwickelt. Neben dem Protagonisten gibt es viele tolle Nebencharaktere und auch Antagonisten. Letztere bleiben lange unerkannt und sorgen für viele Überraschungen. Die Nebencharaktere, Peters Familie, sein Ausbilder und seine Kollegen, aber auch die weniger wichtigen Figuren, sind gut beschrieben und tragen zum guten Gesamteindruck des Buches bei. Neben den Figuren ist es aber auch die Stadt London, als Schauplatz, und die Spannung, die der Autor im Lauf der Geschichte immer wieder aufbauen kann. London scheint er wirklich gut zu kennen, die Beschreibungen sind einfach zu perfekt und geben das Flair der Metropole ebenso gut wieder. Die Spannung ist durchgehend auf hohem Niveau. Zwischenzeitlich gibt es natürlich kurze Phasen der Ruhe, die werden aber immer wieder durch hektische Phasen abgelöst und unterbrochen. Die Gefahr ist immer, auch über das Ende des Buches hinaus, in der Luft und das macht Lust auf mehr, nämlich auf Band Drei der Reihe.

Fazit: Ben Aaronovitch hat mit dem zweiten Band um den magischen Bobby Peter Grant da weiter gemacht, wo er mit dem ersten Band aufgehört hat. „Schwarzer Mond über Soho“ ist spannend, magisch und beinhaltet tolle Protagonisten, Antagonisten und Nebenfiguren. Zusammen entsteht dadurch ein toller Roman, der ganz neue Facetten von London und von der Erforschung magischer Verbrechen offenbart. Band Drei kann und muss kommen.

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!