Text Size

Schwarzes Feuer (Star Trek TOS)

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Serie / Zyklus: Star Trek TOS
Titel: Schwarzes Feuer
Originaltitel: Black Fire
Autor: Sonni Cooper
Übersetzer: ~
Verlag / Buchdaten: erschienen im Heyne 9551 Sammelband: Auftrag für Raumschiff Enterprise, 1995, 3 Romane in einem Band

Eine Besprechung / Rezension von Jürgen Eglseer
(weitere Rezensionen von Jürgen Eglseer auf fictionfantasy findet man hier)

Star Trek scheint ja derzeit so gut zu gehen wie warme Semmeln. Aufgrunddessen hat sich der Heyne-Verlag wohl gedacht, man könnte doch alte Bücher wieder billig in einem Sammelband veröffentlichen.
Das dies nicht immer grossartiges hervorbringt, beweist dieses Buch. Ich möchte mich nur mit dem ersten Teil befassen, der Roman nennt sich Schwarzes Feuer und ist geschrieben von Sonni Cooper (Erstveröffentlichung 1986).
Eines möchte ich vorausstellen: Ich habe noch nie so einen schlechten Star Trek-Roman gelesen! Nach mehreren Seiten Vorwort, in dem der Lektor für die Autorin wirbt (peinlich), scheint es ja ganz spannend zu beginnen. Die Brücke der Classic-Enterprise explodiert, die diensthabende Besatzung wird schwer verletzt. Kirk liegt im Koma, Spock trifft ein Metallstück in den Rücken - nahe der Wirbelsäule. Obwohl letzterer tagelang auf der Krankenstation liegt, wird der Metallsplitter nicht entfernt - wie sich herausstellt, soll dieser ein dramaturgisches Element im Roman darstellen.
Die Enterprise wird zur nächsten Raumstation geschleppt und dort repariert. Spock hindessen entdeckt, daß die Explosion aufgrund einer Bombe geschah und stiehlt daraufhin zusammen mit dem Ingenieur Scott ein Raumschiff, um die Schuldigen zu finden.
Sie erreichen schliesslich den Planeten Tomariian, wo sie zusammen mit einer romulanischen und einer klingonischen Besatzung, die offenbar ähnlich hergelockt wurde, von den auf diesem Planeten lebenden Wesen gefangen genommen werden.
Diese erweisen sich als erstaunliche Rasse: Obwohl sie Feststoffraketen zum Start benutzen, besitzen ihre Raumschiffe im All Warpantrieb - zudem erstreckt sich das Tomariianische Imperium über ein gösseres Gebiet als die Förderation es besitzt.
Spock und seine Begleiter finden schnell heraus, dass sie als Versuchskaninchen fungieren - die Tomariianer wollen herausfinden, wie sich die jeweiligen Völker bei einem eventuellen Angriff verteidigen.
Die Gefangenen können schließlich fliehen und ihre Heimatplaneten vor der Gefahr warnen. Spock wird vor ein Kriegsgericht gestellt und zu mehreren Jahren Haft auf einem Gefängnisplaneten verurteilt.
Dieser flieht jedoch auch von dort und schliesst sich einem Haufen zwielichtiger romulanischer Piraten an und macht fortan die Galaxis als "Black Fire" unsicher.
Nach einigen Verwicklungen, die hier zu erklären den Rahmen sprengen würden, gelangt der Vulkanier schliesslich in das romulanische Imperium, wird als Sub-Commander vereidigt und zieht in den Kampf gegen die Förderation....

 

Der Roman ist von einem Autor geschrieben worden, der zwar ein, zwei Folgen Star Trek gesehen, aber offensichtlich sonst keine Ahnung hat. So werden Spock, die Tomariianer und auch die Romulaner grundsätzlich menschlich dargestellt, die Raumschiffe der Aliens tragen immerzu englische Namen und Kirk kann nichts anderes im Roman tun, als sein Kopfkissen in seiner Kabine mit Tränen zu benetzen, da sein geliebter Freund jetzt bei den Romulanern ist. Schmacht!
Die einzelnen Abschnitte der Geschichte (Tomariian - Gefängnis - Piraterie - Romulus) werden derart verwirrend und unlogisch dargestellt, daß man immer zu meint, jetzt ein völlig anderes Buch zu lesen. Von einem roten Faden ist hier wenig zu erkennen.
Der Roman ist völlig wirr und konfus, Wortwiederholungen und Grammatikfehler sind an der Tagesordnung. Letzteres mag wohl vom Übersetzer (Hans Maeter) stammen, entschuldigt aber nicht die Niveaulosigkeit dieses Romans.
Ein Schandfleck in der Heyne-Buchreihe.

TOS - Romanübersicht - Heyne Verlag
Star Trek - Hauptmenü

 

I WANT YOU

 

Fictionfantasy.de sucht Phantastik-Begeisterte, die bereit sind an dieser Seite mitzuarbeiten.

Die Hilfe kann ganz unterschiedlich sein und muss auch nicht unbedingt das Verfassen von Texten sein - auch am Layout muss gearbeitet werden oder an der Datenbank.

Wenn dies etwas für dich ist, scheibe einfach eine EMail an rupert.schwarz @ gmx.de.

Schriftsonar

Schriftsonar #55 erschienen.

Datastream:
Kai Meyer: Die Krone der Sterne
Ian McDonald: Luna
Ian M. Banks: Surface Detail
Daniel Suarez: Daemon
Daniel Suarez: Dark Net
Daniel Suarez: Kill Decision

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!