Text Size

Sergio Aragones Stomps Star Wars

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Reihe: Star Wars
Titel: Sergio Aragonés Stomps Star Wars
Zeichnungen & Text: Sergio Aragonés und Mark Evanier
Farben: Dave McCaig
Verlag: Dark Horse Comics, Januar 2000, 32 Seiten

Eine Besprechung / Rezension von Jürgen Eglseer
(weitere Rezensionen von Jürgen Eglseer auf fictionfantasy findet man hier)

Sergio Aragonés und sein Kollege Mark Evanier befinden sich auf dem Weg zu den LucasArts Studios, um dort die Konzeption eines Star-Wars-Comicheftes zu besprechen. Kurz bevor sie die Studios betreten, beobachten sie, wie ein renitenter Eindringling von einer wie Sturmtruppen gekleideten Sicherheitstruppe entfernt wird. Dieser wird am Ende des Comics noch eine wichtige Rolle spielen ...
Die beiden Comicautoren werden von einer Angestellten durch die heiligen Hallen geführt. Sie erklärt ihnen, dass gerade die alten Filmrollen digital aufgenommen und restauriert werden. Aragonés ist etwas zu neugierig mit der entsprechenden Aufnahmekamera und - blitz - kazong! - befindet er sich urplötzlich inmitten des Star-Wars-Filmes wieder.
Zwar ist Sergio glücklich, mit den von ihm so geliebten Charakteren zusammentreffen zu können, jedoch häufen sich die Probleme. Leia Organa schickt ihn kurzerhand in das Cockpit eines X-Wing - was er gut meistert, da er das passende Videospiel oft genug daddelte. Yoda weigert sich, ihn in der Macht auszubilden, und Chewbacca hält ihn nur aufgrund seines Schnurbartes für einen Wookie ... Wie kann Evanier ihm helfen, den Film zu verlassen? Und was hat der zwielichtige Eindringling vor, der fleißig LucasArts mit Bomben schmückt?

Schlag auf Schlag folgen Szenen aus den ersten zwei Filmen, die gekonnt parodiert werden und bei denen man merkt, dass Sergio Aragonés mit Herzblut bei der Sache ist. Ich war erstaunt, einen Künstler, den ich bislang nur aus den MAD-Magazinen und dort seine recht simpel gehaltenen Comics kannte, mit so viel Liebe zeichnen zu sehen. Wenn ich beispielsweise den fast über zwei Seiten gehenden Panel mit der Übersichtsaufnahme von Bespin heranziehe, so finden sich viele winzige Details, korrekt umgesetzte Star-Wars-Gadgets und zudem eine tolle atmosphärische Farbgebung. Weit mehr als ich erwartet habe!
Stolpert sich der Comics bezüglich der Gags anfangs etwas über etliche Hindernisse, so kommt er im Laufe des Heftes gut in Fahrt und stellt schlussendlich eine gelungene Parodie auf das Star-Wars-Universum da. Lustige Angelegenheit - vor allem für zünftige Star-Wars-Fans.

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!