Text Size

Spider-Man 3 - Der offizielle Roman zum Film

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Titel: Spider-Man 3 - Der offizielle Roman zum Film
Originaltitel:: Spider-Man 3
Autor: Peter David
Übersetzer: Timothy Stahl
Verlag: PaniniBooks, 2007, Seiten: 329, ISBN: 978-3-8332-1566-7

Eine Besprechung / Rezension von Frank Drehmel
(weitere Rezensionen von Frank Drehmel auf fictionfantasy findet man hier)

Nach langem Zögern und vielem Zaudern entschließt sich Peter Parker (alias "Der Wandkrabbler"), Mary Jane einen Heiratsantrag zu machen. Doch das Schicksal meint es nicht gut mit unserem jungen Helden.
Zunächst will ihm sein alter Freund Harry Osborn an die Spinnen-Unterwäsche, weil er Spidey für den Tod seines Vaters, Norman der Green Goblin, verantwortlich macht und er zwischenzeitlich in die Superschurken-Fußstapfen seines durchgeknallten Alten getreten ist.
Kaum ist Harry vermeintlich enttraumatisiert, taucht Flint Marko auf, der auf der Flucht vor den Bullen einen kleinen Unfall hatte und nun sein Leben auf der Basis mal mehr, mal weniger losen Sandes fristen muss. Seine Vaterliebe treibt den stark siliziumhaltigen Kerl dazu, als Sandmann zwar keine Dreams zu bringen, dafür aber in Banken und ähnlichen Lokalitäten um Geld für die Heilung seiner kleinen Tochter zu bitten, nach dem Motto: "Und bist du nicht willig, so brauch ich Gewalt!"
Damit noch immer nicht genug: Ein außerirdischer Parasit fällt auf Peter, um ihn dann zu befallen. Diese kleine Mikrobe weicht seinen Denkapparat so sehr auf, dass der arme Junge nun überall den Larry raushängen lässt und ein sehr entspanntes Verhältnis zu freundschaftlicher Gewalt an den Tag legt.

Nach nunmehr drei Kino-Blockbustern unter Raimis Ägide, diversen TV-Serien, einer riesigen Action-Figuren-Armee und zahllosen Comic-Publikationen - kurz: einem Franchise, das seinesgleichen sucht - dürfte Spider-Man selbst für normal sozialisierte Vorschulkinder kein Unbekannter sein. Eigentlich könnte damit die potenzielle Zielgruppe dieses Romans kaum größer sein. Bei genauer Betrachtung jedoch erweist sich diese Annahme als trügerisch: Den ganz Kleinen mangelt es an Leseerfahrung und an dem für das Verständnis notwenigen Wortschatz; Teenagern, die sich im Kino durch eine mit großem Tamtam und viel CGI inszenierte Story nur zu gerne einlullen lassen, dürften beim Roman-Durchackern mangels visueller Reize spätestens auf Seite 50 die Lider schwer werden; für alte Comic-Hasen - wie mich - ist die Geschichte allenfalls von historischer Relevanz, da sich die Figuren in den Comics signifikant weiter- und anders entwickelten bzw. sich überlebt haben; und Leser mit einem Faible für (Trivial-)Psychologie präferieren i.d.R. andere Sujets als ausgerechnet Superhelden-Epen.

Der Schwerpunkt dieser Geschichte liegt - wider Erwarten und trotz zahlreicher Übermenschen - nicht auf vordergründiger, schneller Action, sondern auf relativ spannungsarmer, langsamer Beziehungskistenevaluierung und -analyse (Peter & Mary, Peter & Harry, Peter & Peter, Harry & Mary, Flint & Tochter, Eddie & Peter u.v.a.m.) mit bedauerlicherweise von Beginn an determiniertem Ausgang. Denn auch wenn die "Psychologisierung" auf für einen solchen Superhelden-Roman überraschend hohem Niveau stattfindet und durchaus in die Tiefe der Figuren reicht, so wissen wir schlussendlich, dass Spideys Kostüm so schwarz sein kann, wie es will, Peter wird dennoch der Traum aller Schwiegermütter bleiben, und hinter Harrys geläutertem Lächeln lauert nach wie vor der Wahnsinn.
Wie schon angedeutet: Im Kino mag dieser Psycho-Ansatz nicht zuletzt dank der Schauspieler, ablenkender CGI und fortschrittlicher Filmtechniken funktionieren, im Roman kommt eine solche Geschichte einfach nur unglaublich einschläfernd rüber, zumal die Anzahl der Protagonisten gegen "viel zuviel" tendiert.
Damit keine Missverständnisse aufkommen: Es liegt nicht an Peter Davids Fähigkeiten - jedenfalls nicht überwiegend -, dass der Funke nicht überspringen will und der dröge Beziehungsbrei wie ein Stein im Magen des Durchschnitts-Konsumenten liegt. Im Gegenteil: Der Autor, der sich in Fan-Kreisen bspw. mit "Star Trek - New Frontier" beachtliche Meriten verdient hat, bemüht sich nach Kräften, dem Ganzen etwas Würze zu verleihen - und in einigen Passagen (z.B. der fesselnd geschilderten Transformation Markos) gelingt es ihm sogar -, allein das Skript von Raimi & Raimi gibt nicht viel mehr her.

Fazit: Wer auf Beziehungsdramen steht, bei denen der Ausgang schon von der ersten Seite an vorgezeichnet ist, der kann getrost zugreifen. Action-Fans oder Anhänger (vordergründiger) Spannung sollten sich lieber die Film-Version antun.

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

I WANT YOU

 

Fictionfantasy.de sucht Phantastik-Begeisterte, die bereit sind an dieser Seite mitzuarbeiten.

Die Hilfe kann ganz unterschiedlich sein und muss auch nicht unbedingt das Verfassen von Texten sein - auch am Layout muss gearbeitet werden oder an der Datenbank.

Wenn dies etwas für dich ist, scheibe einfach eine EMail an rupert.schwarz @ gmx.de.

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!