Text Size

SF Film Blog

The Orville, Season 1

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Genre: SF / Comedy
Titel: The Orville, Staffel 1
Idee & Storyline: Seth MacFarlane
Musik: Bruce Broughton
Episoden: 13 Episoden (44 Minuten)
Seth MacFarlane (Captain Ed Mercer), Adrianne Palicki (Commander Kelly Grayson), Penny Johnson Jerald (Dr. Claire Finn), Scott Grimes (Lieutenant Gordon Malloy), Peter Macon (Lieutenant Commander Bortus), Halston Sage (Chief Security Officer Alara Kitan), J. Lee (Lieutenant John Lamarr), Mark Jackson (Isaac)
USA, Fox 2017
Laufzeit: ca. 107 Min.

Rezension von Rupert Schwarz


 

Am 25.09.2017 kehrte Star Trek nach 12 Jahren Pause auf die Bildschirme zurück, doch eigentlich ist das nicht korrekt, denn bereits zwei Wochen früher startete die Serie „The Orville“. Family Guy Schöpfer Seth MacFarlane schuf eine Star Trek Parodie, die sich sehr an „Star Trek: The Next Generation“ orientierte:
Captain Ed Mercer (gespielt von Seth MacFarlane – der auch die Drehbücher geschrieben hatte, sowie auch Regie führte) hat endlich sein eigenes Kommando bekommen und darf als Captain mit seinem Schiff, der U.S.S. Orville, nun die Milchstraße erkunden. Eigentlich ist das ein Wunder, denn seit über einen Jahr versucht er mehr schlecht als Recht über die Scheidung hinweg zu kommen, nachdem er seine Frau Kelly im Bett mit einem blauen Alien im Bett erwischt hatte. Was er allerdings noch nicht weiß: Seine Ex-Frau wurde ihm als erster Offizier zugeteilt. Auch der Rest der Crew deutet auf Schwierigkeiten hin: Steuermann Lt. Gordon Malloy und Navigator Lt. John Lamarr nehmen es mit den Vorschriften nicht so genau und sind eher Draufgänger. Der Schiffdoktor Claire Finn (gespielt von Penny Johnson Jerald, die bereits als Captain Kasidy Yates in Star Trek DS9 eine Rolle hatte) hat trotz ihrer umfangreichen Erfahrung nur auf die Orville gewechselt, weil die Crew-Konstellation zu Spannungen führen wird und ihr so nicht langweilig wird.
Ergänzt wird die Crew noch durch drei Aliens:
Sicherheitschefin Lt. Alara Kitan stammt vom Volk der Xelayan. Sie verfügt hat übermenschliche Kraft, da ihre Rasse auf einer Welt mit extrem hoher Schwerkraft lebt. Außerdem hat sie typische Star Trek Ohren und Nasenrücken. Sie ist quasi der Star Trek Klischee Alien schlechthin. Lt. Commander Bortus ist der zweite Offizier. Die Rasse der Moclan ist eingeschlechtlich, humorlos, stoisch und legt Eier (wie man in Episode 2 erleben darf). Isaac ist von Kaylon-1 und gehört einer Rasse künstlicher Wesen an, die die Menschen und alle anderen biologischen Wesen als minderwertig betrachten. Allerdings kam dies in den ersten drei Folgen noch nicht zum tragen.

Die Serie ist aber nicht nur eine Parodie, sondern auch eine Hommage an Star Trek: The Next Generation. Das hört man an der Musik, das sieht man in den Kamerafahrten, an der Ausstattung und den Kostümen und das spürt man immer wieder im Erzählstil und im Inhalt der Geschichten. So breitet sich in der älteren Zuschauerschaft zwar ein sentimentales Gefühl aus, aber die Frage bleibt, ob dieses Konzept so funktionieren kann. Die dritte Episode war bereits inhaltlich schon sehr, sehr nahe an TNG (bis hin zu einer humoristisch eher misslungenen Holodeck Szene) und die humorvollen Elemente sind sehr stark in den Hintergrund getreten. Aber als TNG Folge wäre diese Episode überdurchschnittlich gut gewesen.
Insgesamt ist die Serie in Ordnung, manchmal sogar auch richtig lustig, aber letztendlich muss sich die Serie steigern, wenn sie bestehen will. Viele gute Ansätze sind da. Der Cast ist gut (bis vielleicht auf Seth MacFarlane himself, der nicht immer überzeugen konnte). Optisch hat man eine recht bunte, utopische Zukunft präsentiert, die durchaus zu unterhalten versteht und kurzweilige Zerstreuung bietet.
6 von 10 Punkten.

I WANT YOU

 

Fictionfantasy.de sucht Phantastik-Begeisterte, die bereit sind an dieser Seite mitzuarbeiten.

Die Hilfe kann ganz unterschiedlich sein und muss auch nicht unbedingt das Verfassen von Texten sein - auch am Layout muss gearbeitet werden oder an der Datenbank.

Wenn dies etwas für dich ist, scheibe einfach eine EMail an rupert.schwarz @ gmx.de.

Schriftsonar

Schriftsonar #55 erschienen.

Datastream:
Kai Meyer: Die Krone der Sterne
Ian McDonald: Luna
Ian M. Banks: Surface Detail
Daniel Suarez: Daemon
Daniel Suarez: Dark Net
Daniel Suarez: Kill Decision

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!