Text Size

Fantasy Film Blog

Thor

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

thor

Titel: Thor
Originaltitel: Thor
Regie: Kenneth Brannagh
Drehbuch: Ashley Miller, Zack Stentz, Don Payne
Produzent: Louis D'Esposito, Alan Fine, Stan Lee
Darsteller: Chris Hemsworth, Natalie Portman, Tom Hiddleston, Anthony Hopkins u.a.
Musik: Patrick Doyle
FSK: ab 12 Jahren
Spieldauer: 110 Minuten (uncut)
Studio: Marvel Studios
USA, 2011

Eine Besprechung / Rezension von Sebastian Hallmann
(weitere Rezensionen von Sebastian Hallmann finden Sie auf seinem Blog Review-Corner.de)

Inhaltszusammenfassung:

Von Anfang an war klar, dass der Donnergott Thor seinem Vater Odin auf den Thron Asgards folgen soll. Während der Zeremonie, die diesen Wechsel komplettieren sollte, wird das Land der Asen allerdings von einer kleinen Gruppe Frostriesen angegriffen, die versuchen ein mächtiges Artefakt, den Tesserakt, aus der Waffenkammer zu stehlen. Aus Rache fällt Thor mit einer kleinen Gruppe Krieger in das Land der Frostriesen ein und bricht dabei einen Krieg vom Zaum. Odins Strafe: Entzug der Kräfte und die Verbannung auf die Erde. Während er nun machtlos hier hockt, wird in Asgard fleißig intrigiert – die Welt der Götter gerät in ernsthafte Gefahr.

Kritik:

“Thor” ist für mich der Abschluss der aktuellem Marvel-Filmschwemme. Ich habe seinerzeit “The Avengers” mehr oder minder zufällig gesehen und mich, der Enttäuschung über viele andere Outputs des Comic-Riesen sei Dank, auch nicht besonders für sie interessiert. Nachholbedarf war also massig da und nun würde also eigentlich nur noch “Hulk” ausstehen – den ich mir allerdings aus unterschiedlichsten Gründen nicht ansehen werde.

Fangen wir also mit dem wesentlichen an. Die Geschichte von “Thor” ist den Comicfans sicherlich schon bekannt und wurde, so finde ich zumindest, hier auch recht adäquat umgesetzt. Zwar merkt man dem Titel doch deutlich an, dass er letztlich in erster Instanz dazu dient, dem Donnergott und seinen garstigen Bruder für “The Avengers” einzuführen (zumindest kommt es mir bei dem ganzen, dem Hauptplot entrissenen Getue um S.H.I.E.L.D. so vor), die eigentliche Geschichte gerät dabei streckenweise etwas in den Hintergrund. Das führt nun aber nur sehr bedingt zu Unmut, denn auch diese Passagen sind nett erzählt und größtenteils nicht unspannend. Wichtiger für das Funktionieren des Films ist aber die Thematisierung des Bruderstreits zwischen Loki und seinem Halbbruder, die sehr gelungen daher kommt. Wenn man sich mit der nordischen Mythologie nicht auskennt und nicht dummerweise den Avengers-Film schon vorab gesehen hat, dürfte man gerade zu Beginn doch noch die Frage stellen, wer nun tatsächlich der Antagonist ist – seine Beweggründe jedenfalls werden hier sehr gut erklärt und über Strecken auch recht gut verschleiert. Gelungen, ändert aber nichts daran, dass die Geschichte, inklusive dem zu erwartenden Ende, irgendwann doch recht durchschaubar ist. Zu Beginn der Geschichte wird zudem eine herrlich selbstironisch Humor-Schlagseite beigemischt, die natürlich zum Großteil auf die Naivität Thors im Umgang mit unserer Welt zurück zu führen ist – macht aber nichts, denn das funktioniert ganz wunderbar. Für mich war der Humor schon in “The Avengers” etwas, was den Film überhaupt erst so sehenswert gemacht hat.

Das Cast ist sehr glücklich gewählt. Mit Chris Hemsworth hatte man seinerzeit noch ein recht frisches und unverbrauchtes Gesicht am Start, welches man nicht schon mit dutzenden von Rollen verbinden konnte. Zudem verkörpert er den Donnergott auch auf eine sehr gelungene Art und Weise, bringt sämtliche aufgezeigte Facetten der Comicfigur gut zur Geltung. Auch Tom Hiddleston als Loki ist super besetzt und gefiel mir in “Thor” tatsächlich noch ein wenig besser als in “The Avengers”, da seine Figur hier deutlich weniger durchschaubar ist und dadurch nach der Auflösung des Plots herrlich hintertrieben wirkt. So stellt man sich den miesen Knilch vor! Die weibliche Hauptrolle ist mit Natalie Portman ebenfalls gut besetzt, auch wenn ich finde, dass sie im direkten Vergleich zu ihren männlichen Gegenparts doch etwas blasser wirkt, zudem kam mir ihr Charakter und vor allem die damit verbundene Lovestory etwas aufgedrängt vor.

Auf der Effekteseite kann man nicht meckern. “Thor” ist ein Actionfeuerwerk wie es im (Comic-)Buch steht und viel mehr erwartet man wohl von solch einem Titel nicht. Die Animationen sind größtenteils sehr gelungen, auch der Destroyer auf mich irgendwie etwas hakeliger wirkte als zum Beispiel die Frostriesen. Alles in allem knallt und kracht es jedoch in allen Ecken und Welten – und damit sind die Erwartungen, die man an einen Popcornkinoactionblockbuster (schönes Wort, nicht wahr?) stellt auch schon zu größten Teilen erfüllt.

Fazit:

“Thor” ist nicht so rundum gelungen wie “The Avengers” oder der erste “Iron Man”, bietet aber sehenswerte Actionunterhaltung, die sich nicht zu ernst nimmt. Der Film spielt meiner Ansicht nach in der gleichen Liga wie “Iron Man 2″.

Bewertung: 7/10 Punkten

I WANT YOU

 

Fictionfantasy.de sucht Phantastik-Begeisterte, die bereit sind an dieser Seite mitzuarbeiten.

Die Hilfe kann ganz unterschiedlich sein und muss auch nicht unbedingt das Verfassen von Texten sein - auch am Layout muss gearbeitet werden oder an der Datenbank.

Wenn dies etwas für dich ist, scheibe einfach eine EMail an rupert.schwarz @ gmx.de.

Schriftsonar

Schriftsonar #55 erschienen.

Datastream:
Kai Meyer: Die Krone der Sterne
Ian McDonald: Luna
Ian M. Banks: Surface Detail
Daniel Suarez: Daemon
Daniel Suarez: Dark Net
Daniel Suarez: Kill Decision

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!