Text Size

Firefight (Die Rächer, Band 2)

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Serie: Die Rächer, Band 2
Titel: Firefight
Originaltitel: Firefight (2015)
Autor: Brandon Sanderson
Übersetzung: Jürgern Langowski
Verlag: Heyne Verlag, ISBN: 978-3-641-12566-0, 10/2015

Eine Besprechung / Rezension von Rupert Schwarz
(weitere Rezensionen von Rupert Schwarz auf fictionfantasy findet man hier)

Steelheart, der mächtigste Epic Nordamerikas, ist tot. David Charleston hat seinen Schwur, seinen Vater zu rächen und den übermächtigen Gegner zu töten erfüllt, doch nun zeigt sich, dass ihm dies nur wenig Befriedigung gebracht hat. Vor allem aber zeigt sich, dass nun Newcago (das ehemalige Chicago) von anderen Epics bedroht wird, die nur darauf gewartet, ein Vakuum zu besetzen. Es gelingt Jonathan Phaedrus, David und den anderen Rächern, diese Bedrohungen auszuschalten und die Stadt zu beschützen, doch dann fordert eine andere Epic mit Namen Regalia die Rächer heraus und droht die Stadt zu vernichten, sollten David und Jonathan Phaedrus nicht nach Babilar (dem ehemaligen Manhattan) kommen und sich ihr stellen. Regalia verfügt über die Kraft Wasser zu manipulieren und die Insel wurde weitestgehend überflutet und in eine phantastische Welt verwandelt. David und Jonathan begeben sich mit dem Rest der Rächer zu dieser Stadt, doch beide sind nicht ehrlich zueinander. David liebt nach wir vor Firefight, die als Megan die Rächer ausspioniert hatte. Er ist überzeugt davon, dass der Verzicht, die Kräfte einzusetzen, die Epics wieder zur Vernunft kommen lässt. Er will Megan retten, die sich Regalia angeschlossen hatte und das gegen den Willen seiner Freunde. Jonathan auf der anderen Seite verbindet mit Regalia eine gemeinsame Vergangenheit und viele Geheimnisse. Doch kaum ist die Gruppe in Babilar angekommen, taucht mit Obliteration ein weiterer Epic mit ganz eigenen Zielen auf: von religiösen Wahn getrieben hat er bereits mehrere Städte vollständig vernichtet und es schein, als ob für Babilar ein ähnliches Schicksal plant.

Wie schon im ersten Band ist David wieder die zentrale Hauptfigur. Langsam entwickelt der Autor die Figur weiter und zeigt neue Facetten. Vor allem steht taucht immer wieder die Frage auf, welche Verbindung zwischen David und den Epics besteht, ohne, dass diese wirklich beantwortet wird. Die Geschichte lebt auf, als die Handlung auf das einstmalige Manhattan umschwenkt. Die Beschreibungen der Stadt im Wasser sind phantastisch und faszinierend. Hier spielt Autor Brandon Sanderson seine erzählerischen Fähigkeiten voll aus. Und natürlich gibt an seiner Erzählweise auch sonst nicht viel auszusetzen. Babilar ist als Handlungsschauplatz wirklich gelungen und die Beschreibungen der untergegangenen Stadt lassen den Leser hoffen, dass nicht alles an dem Aufstieg der Epics schlecht war. Natürlich zeigt sich bald, dass Regalia keine Heilige ist und ihre Pläne für Jonathan geben David die entscheidenden Hinweise, das Geheimnis der Epics zu entschlüsseln. Vielleicht ist die eine oder andere Wendung in der Handlung zu vorhersehbar, aber das liegt vielleicht auch daran, dass man nach einigen Romanen des Autors das Muster kennen, mit dem er seine Geschichten erzählt. Auch das ist kein Problem, denn er schreibt immer unterhaltsam und immer sehr fokussiert. Und wieder einmal zeigt sich, dass Brandon Sanderson wirklich erkannt hat, wie man den zweiten Band einer Trilogie genau schreiben muss (etwas, an dem viele seiner Kollegen immer wieder scheitern).
Fazit: Insgesamt eine gelungene Fortsetzung, die die Handlung vorantreibt und gekonnt in einem abschließenden dritten Band enden lässt.
8 von 10 Punkten.

I WANT YOU

 

Fictionfantasy.de sucht Phantastik-Begeisterte, die bereit sind an dieser Seite mitzuarbeiten.

Die Hilfe kann ganz unterschiedlich sein und muss auch nicht unbedingt das Verfassen von Texten sein - auch am Layout muss gearbeitet werden oder an der Datenbank.

Wenn dies etwas für dich ist, scheibe einfach eine EMail an rupert.schwarz @ gmx.de.

Schriftsonar

Schriftsonar #55 erschienen.

Datastream:
Kai Meyer: Die Krone der Sterne
Ian McDonald: Luna
Ian M. Banks: Surface Detail
Daniel Suarez: Daemon
Daniel Suarez: Dark Net
Daniel Suarez: Kill Decision

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!