Text Size

König der Diebe (Das schwarze Auge 73. Band)

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Serie: Das schwarze Auge 73. Band
Titel / Originaltitel: König der Diebe
Autor: André Wiesler
Verlag / Buchdaten: Wilhelm Heyne Verlag 6073 327 Seiten
Titelbild: Thomas von Kummant

Eine Besprechung / Rezension von Erik Schreiber
(weitere Rezensionen von Erik Schreiber auf fictionfantasy findet man hier)

Hangard vom Wiesenfeld sieht sich als König der Diebe in dem kleinen Städtchen Rommylis. Er kennt sich aus, kennt die Wege der Wachen, weiss zu welchen Uhrzeiten sie in den Gassen Streife gehen und natürlich auch, wann der Nachtwächter seine Runden dreht. Es ist ein beschauliches Städtchen, indem er seinem Beruf nachgeht, dem Diebstahl. Gerade hat er mal wieder einer reichen Dame den Schmuck geklaut, als er auf dem Heimweg auf einen Schläger trifft, der einen betuchteren Bürger der Stadt brutal zusammenschlägt. Er, als König der Diebe hat etwas gegen die grobschlächtige Art und hilft dem Opfer. Er geht sogar so weit, den betrunkenen Mann nach hause zu bringen. Die Wurst als Geschenk für die glückliche Heimkehr lehnt er von der Schwester des Mannes ab. Warum auch nicht, kann er doch auf die Geldbörse des Mannes zurückgreifen.
Glaubt er noch am nächsten Morgen, mit seinem Diebstahl das Gespräch der Stadt zu sein, erwartet ihn eine herbe Enttäuschung. Da hat in seiner Stadt ein anderer Dieb unter den Augen der Wache die Fahne geklaut. Und von einer der Wachen auch noch das goldene Emblem entwendet. Hangard lernt die neue Diebin im Tempel des Phex kennen und schon beginnt ein Wettbewerb, wer von beiden der nächste König der Diebe in dieser Stadt sein wird.
Hangard sucht sich ein besonders gefährliches Opfer aus. Es ist niemand geringeres als Adeptus Maior Ganter, ein ehemaliger Beamter des KGIA. Seit Jahren ausser Dienst scheint er das perfekte und gleichzeitig gefährliche Opfer zu sein. Also bricht er dort ein. Die Gefahren sind vielfältig und die Beute eher unergiebig. Eine kleine Statue nimmt der König der Diebe mit.

Das ist der eigentliche Auslöser einer spannenden Erzählung, denn der Magier experimentiert mit dieser Figur und für Hangard wird es ein Spiel auf Leben und Tod. André Wiesler gibt seiner Hauptperson einen Namen, der sehr stark an einen anderen Autoren des "schwarzen Auges" erinnert. Dafür kommt die Geschichte leider auch noch mit einer Romeo und Julia Geschichte daher, die die ganze Erzählung etwas amüsanter macht, aber nicht origineller. Trotz der kleinen negativen Einstellung bleibt es ein unterhaltsamer Fantasy-Roman.

Das Schwarze Auge - Roman-Übersicht

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!