Text Size

Von fremder Hand (Inspektor Kincaid, Band 7)

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Serie / Zyklus: Duncan Kincaid & Gemma James # 7
Titel: Von fremder Hand
Originaltitel: A Finer End
Autor: Deborah Crombie
Übersetzer: Andreas Jäger
Verlag / Buchdaten: Goldmann Verlag, Taschenbuch, 2002, 409 Seiten

Eine Besprechung / Rezension von Wiebke Schiefelbein (ElvenArcher).

Glastonbury im südenglischen Somerset ist ein Wallfahrtsort für New-Age-Apostel, denn nirgends anders als hier soll das sagenhafte Avalon gewesen sein. Jack Montfort, ein Architekt aus Glastonbury, glaubt jedoch nicht an Übersinnliches. Umso überraschter ist er, als er eines Tages ohne sein bewusstes Zutun kryptische Botschaften in lateinischer Sprache niederzuschreiben beginnt. Jack vertraut sich Winnie an, mit der er nach dem plötzlichen Tod seiner Frau und seines neugeborenen Kindes eine Beziehung begonnen hat.
Um die beiden bildet sich allmählich ein Kreis von Interessierten, die den Inhalt der Botschaften zu entschlüsseln versuchen: Da ist der junge Nick, der in einem Esoterik-Buchladen arbeitet; die siebzehnjährige Faith, die schwanger von zu Hause weggelaufen ist und von der exzentrischen Keramikkünstlerin und ehemaligen Hebamme Garnet Todd aufgenommen wird; die Malerin Fiona Allen, die ebenso automatisch malt wie Jack schreibt; und der Gralsforscher und ehemalige Priester Simon Fitzstephen. Die Gruppe findet bald heraus, dass Jacks Botschaften von einem Mönch aus dem 11. Jahrhundert namens Edmund stammen, der möchte, dass irgendetwas Verlorenes zurückgewonnen wird. Was das sein könnte, weiß zunächst niemand.
Eines Abends wird Winnie von einem Auto angefahren und schwer verletzt. Als sie das Bewusstsein wiedererlangt, kann sie sich an nichts erinnern. Aber alles deutet daraufhin, dass es sich nicht um einen Unfall, sondern um einen Mordversuch handelt. Jack beschließt, seinen Cousin Duncan Kincaid um Hilfe zu bitten. Dessen Beziehung mit Gemma steckt in einer schwierigen Phase: Duncan steht vor der Frage, ob er seinen Sohn aus einer früheren Beziehung zu sich nehmen soll. Und Gemma erfährt, dass sie von Duncan schwanger ist. Kurz nachdem die beiden in Glastonbury eintreffen, geschieht ein Mord: Garnet Todd wird tot aufgefunden. Als Faith Garnets Haus durchsucht, findet sie heraus, dass Fionas Mann Bram in den 70er Jahren mit Garnet ein Verhältnis hatte. Offenbar verbirgt Bram ein dunkles Geheimnis, von dem Garnet wusste. Aber auch dem Rätsel um die Botschaften des Mönches Edmund kommt die Gruppe um Jack langsam näher ...

Von fremder Hand ist ein routiniert geschriebener Roman aus der Feder von Deborah Crombie, die sich unter Krimifans einen Namen mit ihren Fällen um Duncan Kincaid und Gemma James gemacht hat. Allerdings hat sie es meiner Meinung nach in diesem Buch dann doch etwas übertrieben und einfach zu viele Verwicklungen und Handlungsfäden eingesponnen. Zwar löst sich alles am Ende auf und die Fragen werden geklärt, aber es ist doch beim Lesen recht mühsam den Überblick zu behalten.
Außerdem wird das Geplänkel zwischen Kincaid und James nach 7 Bänden dann doch etwas langweilig, zwar haben die beiden schon zu einander gefunden (die Schwangerschaft kommt ja nicht von irgendwo her), aber so richtig wissen was sie eigentlich wollen, tun sie immer noch nicht. Und weil die beiden miteinander noch nicht genügend Probleme haben, gibt es ja noch die jeweiligen Kinder und nun auch noch das gemeinsame Kind. Manchmal glaube ich Deborah Crombie hat noch überhaupt keinen Plan, was sie mit den beiden vorhat.

Zusätzlich zu den kriminalistischen Verwicklungen hat sie dieses Mal auch ein übersinnliches Element eingebaut. Denn die Botschaften, die Nick erhält, kommen tatsächlich aus der Vergangenheit und zum Mordfall kommt eine Suche, die sich am Ende als Teil der Gralssuche rausstellt.
Den gesamten phantastischen Teil der Buches fand ich eine nette Sache und auch die Vermischung christlicher und heidnischer Elemente, die hier zum Tragen kommen, verbinden sich zu einer passenden Atmosphäre. Hätte die Autorin sich mehr auf diesen Teil der Story konzentriert und ein oder zwei Windungen aus dem Krimninalfall & der Beziehung Kincaid-James genommen, dann wäre dieser Roman ein Highlight ihrer Reihe geworden. So ist es für mich der schwächste Band geworden.

6 von 10 Punkte.
- Dezember 2004 -

I WANT YOU

 

Fictionfantasy.de sucht Phantastik-Begeisterte, die bereit sind an dieser Seite mitzuarbeiten.

Die Hilfe kann ganz unterschiedlich sein und muss auch nicht unbedingt das Verfassen von Texten sein - auch am Layout muss gearbeitet werden oder an der Datenbank.

Wenn dies etwas für dich ist, scheibe einfach eine EMail an rupert.schwarz @ gmx.de.

Schriftsonar

Schriftsonar #55 erschienen.

Datastream:
Kai Meyer: Die Krone der Sterne
Ian McDonald: Luna
Ian M. Banks: Surface Detail
Daniel Suarez: Daemon
Daniel Suarez: Dark Net
Daniel Suarez: Kill Decision

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!