Text Size

SF Film Blog

X-Men (Film)

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Titel: X-Men
Regie: Bryan Singer
Drehbuch: David Hayter, Tom DeSanto
Darsteller: Patrick Stewart, Ian McKellen, Hugh Jackman, Halle Berry, Famke Janssen, Anna Paquin
Musik: Michael Kamen
FSK 12
Laufzeit: 100 min
USA (2000)

Eine Besprechung / Rezension von Andreas C. Lazar
( weitere Rezensionen von Andreas C. Lazar auf fictionfantasy findet man hier oder auf seiner Webseite moviebazzar.de )

Wie schön, wieder eine Comicverfilmung, die mir erlaubt, in der Einleitung kräftig gegen die fehlende Comickultur der Deutschen vom Leder zu ziehen: "X-Men" war vor allem deshalb in den USA so ein großer Erfolg, weil die Comicserie seit dreißig Jahren populäre Bekanntheitsarbeit geleistet hat. Hierzulande dagegen wissen die meisten nicht einmal, dass es so etwas wie "X-Men" oder "Spawn" überhaupt gibt! Und wenn ein Deutscher doch mal einen Comic kennt und liest, dann "nur Asterix" - und selbst der wird nur verschämt unter der Bettdecke gelesen. Es ist zum Heulen.

Denn "X-Men" hat es durchaus verdient, von einem breiteren Publikum wahrgenommen zu werden. Wenn man akzeptiert, dass es Menschen mit übermenschlichen Kräften aller Art gibt, wenn man daran glaubt, dass sie durch Wände gehen, Gegenstände bewegen oder das Wetter kontrollieren können, dann lacht man auch nicht, wenn die Charaktere allen Ernstes Namen wie "Cyclops", "Toad" oder "Magneto" benutzen oder Uniformen mit großen X-en tragen - im durchaus um ernste Themen wie Toleranz, Außenseitertum und Diskriminierung kreisenden Comic ist es ja nicht anders.
Bryan Singer weiß darum und bemüht sich um eine akkurate Adaption der Vorlage, streift hier Magnetos KZ-Vergangenheit (etwas deplaziert ist das in einem Major-Comic-Film schon, und Magnetos Angst vor Repressalien gegen Mutanten in direkter kausaler Verknüpfung auf seine Nazi-Erfahrungen zurückzuführen, ist schon ziemlich plump-psychologisch), führt da Professor Xaviers "Mutant High" auf sympathische Weise in schönen Sets vor und zeigt dort gekonnt, aber knapp die Folgen der intoleranten Reaktion der "normalen" Menschen auf die Mutanten (die unter ihrer Diskriminierung leiden). Dabei versumpft die Musik leider im 08/15-Action-Mittelmaß, eine richtige, direkte Konfrontation zwischen den beiden Anführern gibt es nicht, und die Schauspielleistungen, auch die der offensichtlich unterforderten Briten Stewart und McKellen als "old friends", erreichen nur durchschnittliche Höhen - keiner der Akteure ist wirklich schlecht (Hugh Jackman als rebellisch-aufmüpfiger Wolverine ist sogar ganz gut), aber leider ist auch keiner wirklich berauschend (die oscarprämierte Anna Paquin als großäugig heulende Rogue fällt etwas ab). Vielleicht liegt das ja an den wenig originellen Dialogen, die nur selten zünden.

Zünden tun dafür die explosiven und spannenden Kämpfe, die ein bisschen zwanghaft auch ja jede Fähigkeit der guten und der bösen Mutanten vorführen - von Cyclops' Brennstrahl über Dr. Jean Grays Telekinese bis zu Toads (Ray - einmal wird das parodiert - "Darth Maul" Park) "wicked tongue" wird keine Spezialität ausgelassen, wobei Magneto seinen bescheuerten Spastiker-Helm zum Glück nur einmal aufsetzt. Die Effekte könnten dabei manchmal noch etwas besser sein - einigen Einstellungen merkt man allzu deutlich die Herkunft aus dem Computer an, und die Cerebro-Szenen ("This certainly is a big round room") wirken fast schon wie eine seltsame Nahtoderfahrung. Was Bryan Singer an Effekten gespart hat, hat er dafür - man höre und staune, eine Seltenheit in modernen Actionfilmen - für etwas Charakterentwicklung und lustige Konfrontationen ausgegeben, die den einzelnen Figuren mehr Tiefe geben - und ausnahmsweise sind die Frauen hier mal keine Sexhäschen, sondern gleichberechtigte Mitstreiter.

So bewegt sich "X-Men" in ungewohnt gemächlichem und ernsthaftem Tempo durch einen stimmigen Plot mit nachvollziehbaren Wendungen bis zum Showdown, der allerdings recht zahm ausfällt, da das Tor für die Fortsetzungen (auf Betreiben der Marketingleute?) sperrangelweit offen gelassen werden musste. Einige läppische Hinweise und unbeantwortete Fragen tun ihr Übriges, und zurück bleibt ein etwas schaler Nachgeschmack eines gewollt offenen Endes mit der Androhung einer Fortsetzung. Denn da "X-Men" seine Charaktere und Schauplätze ernst nimmt, sich bemüht, seine Figuren in einer anspruchsvollen Umsetzung zu erforschen und zu ergründen, und sie nicht der Lächerlichkeit preisgibt, kann man Bryan Singers Film durchaus zu den wenigen gelungenen Comic-Verfilmungen zählen und mit Filmen wie "Batman" vergleichen - und jeder weiß ja, was aus der Batman-Reihe geworden ist, nachdem Tim Burton den Regiestuhl verlassen hat (hehehe).

3,5 von 5 Sternen

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!