Text Size

Alles ist gut (Utopische Klassiker 5. Band)

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Serie / Zyklus: Utopische Klassiker, 5. Band
Titel / Originaltitel: Alles ist gut
Autor: Rainer Zubeil
Verlag / Buchdaten: Blitz Verlag (1996) 170 Seiten

Eine Besprechung / Rezension von Erik Schreiber
(weitere Rezensionen von Erik Schreiber auf fictionfantasy findet man hier)

Seit mehr als 50 Jahren herrscht Kanzler Schwammstein aus einem sicheren Versteck heraus über ein chaotisches Deutschland. Soweit ist Rainer Zubeil immer noch modern, obwohl die Erzählung bereits in den 80er Jahren erschien.
In Köln, und hier kommt Rainer Zubeils Lokalkolorit einmal mehr durch, herrscht ein vom paranoiden Kanzler Schwammstein angezettelter Bürgerkrieg. Der wird eigentlich nur vorgegaukelt, um den sicheren Platz für sich zu halten. Hier fühlen sich Schwammstein und sein Regierungssprecher sicher, bis auf Bogatzky eben, aber sonst sicher. Man könnte auch sagen: Sicher ist sicher, dass nichts sicher ist. Köln sehen und sterben, in Straßenkämpfen oder in Begegnungen mit Straßenmetzgern, die die Transplatationstiefkühltruhen nie leer werden lassen, wie Grimms Tischlein-Deck-Dich, Krediteintreiber in gepanzerten Fahrzeugen und Kinderbanden, sie prägen das Bild der Rheinstadt.

Rainer Zubeil spinnt in Gedanken nur das weiter, was es damals an gesellschaftlicher Entwicklung bereits gab, und wir stehen nur kurz davor, in diese Gesellschaft abzugleiten.
Der einfache Bürger lebt in einem totalitären Staat, dessen korrupte Führung inzwischen nicht mehr abwählbar ist. Der Diktator und Kanzler in Personalunion, Schwammstein, sieht sich nur durch den Mann Bogatzky gefährdet. Bogatzky entwickelte sich zum obersten Staatsfeind, da er als Einziger in der Lage ist, per Teleportation überallhin zu gelangen. Dabei sollte Bogatzky eigentlich als tiefgekühltes Ersatzteillager für vermögendere Menschen dienen. Er hatte als Totalversager jedoch das zweifelhafte Glück, auf dem Labortisch des genial-wahnsinnigen Säufer-Professors Engel zu landen. Der war immer wieder an lebendem Frischfleisch für seine Versuchsanordnungen interessiert. Was dabei herauskam, war der sogenannte "flankierende" Mann.
Als eines Tages in den Köpfen der Bevölkerung ein magisches Mantra erklingt, wird jeder in die Lage versetzt, sein eigenes Paradies durch die Aussprache des Mantras zu schaffen. Der größte Bevölkerungsteil hält diese Möglichkeit für die Ankunft des Garten Eden auf der Erde. Nur wenige, wie eben unser Held Bogatzky, zweifeln das Paradies an und versuchen diese Sache gründlich zu untersuchen. Ihre Zweifel scheinen berechtigt, als die ersten Besucher des Paradieses spurlos verschwinden.
Auslöser für dieses Ereignis war die deutsche Venusexpedition. Die Expedition fand auf dem unwirtlichen Planeten ein gottgleiches Wesen, dessen Machtfülle unbeschreiblich ist. Durch das Eingreifen dieses Wesens verlieren die Mächtigen all ihre Sonderrechte. Jeder Mensch kann sich jeden Wunsch erfüllen. Was bleibt da für die Mächtigen? Kanzler ohne Volk, wie soll man da diktieren als Diktator. Da wird man doch schnell arbeitslos. Mit ihrem Job verlieren sie fast ihre Existenzberechtigung. Also muss etwas gemacht werden.

Die Erzählung Alles ist gut ist eine recht amüsante Science-Fiction-Kurzgeschichte, die mir sehr gut gefiel. Sie ließ sich, wie nur wenige andere Bücher, flüssig und unterhaltsam durchlesen. Rainer Zubeil verstand es damals, mit Satire und Wortwitz eine bestehende Gesellschaftsform in eine Zukunft zu transportieren.
Betrachten wir die Erzählung etwas genauer, so lässt sich mit Fug und Recht sagen:  Sie trifft immer noch zu. Wer in diesem Buch Thomas Ziegler sucht, sollte einen Blick auf Thorwald Zan werfen, den SF-Autor der unendlichen Serie "Commander Cody".

Alles ist gut - die Rezension von Jürgen Eglseer

I WANT YOU

 

Fictionfantasy.de sucht Phantastik-Begeisterte, die bereit sind an dieser Seite mitzuarbeiten.

Die Hilfe kann ganz unterschiedlich sein und muss auch nicht unbedingt das Verfassen von Texten sein - auch am Layout muss gearbeitet werden oder an der Datenbank.

Wenn dies etwas für dich ist, scheibe einfach eine EMail an rupert.schwarz @ gmx.de.

Schriftsonar

Schriftsonar #55 erschienen.

Datastream:
Kai Meyer: Die Krone der Sterne
Ian McDonald: Luna
Ian M. Banks: Surface Detail
Daniel Suarez: Daemon
Daniel Suarez: Dark Net
Daniel Suarez: Kill Decision

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!