Text Size

Hotel Transylvania (Nosferatu: Saint Germain Band 1)

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Reihe: Nosferatu #3
Serie / Zyklus: Saint Germain Band 1
Titel: Hotel Transylvania
Originaltitel: Hotel Transylvania (1978)
Autor: Chelsea Quinn Yarbro
Übersetzer: Heiko Langhans
Verlag / Buchdaten: Festa Verlag 2003

Besprechung / Rezension von Andreas Nordiek

In der Subreihe "Nosferatu" erschien der erste Roman um den Grafen Saint Germain, der bereits in den Staaten in bislang 15 Romane die Hauptfigur spielte.
Obwohl Chelsea Quinn Yarbro schon eine Vielzahl von Romane und Kurzgeschichten veröffentlicht hat, die seltenst in deutscher Übersetzung erschienen, handelt es sich bei den Romanen um den Unsterblichen Vampir mittlerweile um ihr Hauptwerk. Dem Festa Verlag ist es zu verdanken, dass dem hiesigen Leser diese Romane nun nach und nach in deutscher Übersetzung präsentiert werden.

Die Handlung des Romans ist im Jahre 1743 in Paris angesiedelt. Ein Paris in dem die Reichen und Schönen in Saus und Braus leben, während der Großteil der Bevölkerung darbt. In dieser Zeit hat tatsächlich ein Graf von Saint Germain in Paris gelebt und sich in den besseren Kreisen der höfischen Gesellschaft aufgehalten. Dieser ist zwar historisch verbürgt, seine Herkunft und sein Abbleiben allerdings nicht. Auch über seine Abstammung gibt es keine stichhaltigen und überprüfbaren Informationen. Solch eine Person umgibt immer etwas geheimnisvolles, zumal wenn sie über besondere Fähigkeiten verfügt.
Im vorliegenden Roman rettet der Graf von Saint Germain die Madelaine de Montalia aus den Klauen einer Teufelsanbetersekte. Diese versucht durch die Opferung des jungen Mädchens zu alter Macht zurückzugelangen. Saint Germain ist von der jugendlichen Frische des Mädchens, die so ganz im Gegensatz zu denen der feinen Damen der Pariser Gesellschaft steht, angetan.

Die Handlung läst sich wirklich mit diesen wenigen Sätzen zusammenfassen. Ein wenig Beiwerk z. B. in Gestalt einer Zauberergemeinschaft, deren sich Saint Germain bedient, sind eher unwichtigere Versatzstücke der Handlung. Wer also eine verwobene, komplizierte Handlung erwartet, wird nach der Lektüre enttäuscht sein. Die Autorin bietet ihren Lesern leichtes Lesefutter, wobei sie sich häufig der Sprache der damaligen Zeit bedient und diese in ihrer Handlung anschaulich darstellt.
Ihr schriftstellerisches Handwerk versteht sie auf alle Fälle, so dass der Leser nicht gelangweilt den Roman weglegt.

Den Fehler in einem Auftaktband zuviel an Informationen und Hintergründe und zu wenig Handlung hineinzuschreiben hat sie jedenfalls nicht begangen. Das Werk läst sich flüssig lesen und bietet unterhaltsame Stunden.
Vergleiche mit Anne Rice, die ja hierzulande bereits seit Jahren den Vampirroman fast im Alleingang beherrscht und deren Romane ebenfalls überwiegend in der Vergangenheit angesiedelt sind, dürften die meisten Phantastikleser ziehen. Aus meiner Sicht gelingt es Yarbro wesentlich schneller zum Punkt zu kommen, d. h. sie benötigt wesentlich weniger Seiten, um ihre Handlung zu entfalten und eine Atmosphäre aufzubauen.
Vom schriftstellerischen Vermögen her sind keine wesentlichen Unterschiede zu erkennen, so dass Rice-Leser ruhig einen der Roman um den Grafen von Saint Germain lesen sollten. Es gilt eine neue Vampir-Serie zu entdecken.

Eine Übersicht der Serie gibt es auf der Autorenseite.
[Auf fictionfantasy.de rezensierte Bücher sind mit Link unterlegt und fett gekennzeichnet.]

I WANT YOU

 

Fictionfantasy.de sucht Phantastik-Begeisterte, die bereit sind an dieser Seite mitzuarbeiten.

Die Hilfe kann ganz unterschiedlich sein und muss auch nicht unbedingt das Verfassen von Texten sein - auch am Layout muss gearbeitet werden oder an der Datenbank.

Wenn dies etwas für dich ist, scheibe einfach eine EMail an rupert.schwarz @ gmx.de.

Schriftsonar

Schriftsonar #55 erschienen.

Datastream:
Kai Meyer: Die Krone der Sterne
Ian McDonald: Luna
Ian M. Banks: Surface Detail
Daniel Suarez: Daemon
Daniel Suarez: Dark Net
Daniel Suarez: Kill Decision

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!