Text Size

Seelenfänger - Deine Liebe raubt dir den Verstand

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Titel: Seelenfänger - Deine Liebe raubt dir den Verstand
Autor: Veronika Mauel
Buch/Verlagsdaten: Spiegelberg Verlag, Juli 2011, 305 Seiten Taschenbuch, ISBN-13: 978-3940609502

Eine Rezension von Doreen Below
(weitere Rezensionen von Doreen Below auf fictionfantasy finden sie hier oder auf ihrem Blog "Bücherraschung")

Kurzbeschreibung:

Das Verhalten der Zwillingsbrüder an Mias neuer Schule treibt die 17jährige Punkgöre an den Rand ihrer Selbstbeherrschung. Neben ihrer egoistischen Art sind die Brüder mindestens ebenso arrogant wie gutaussehend. Und Mias aggressives Verhalten und ablehnende Art scheint die Zwillinge mehr anzuziehen als abzuschrecken. Noch ehe Mia sich versieht wird sie in einen Strudel aus mysteriösen Ereignissen gezogen, deren Mittelpunkt sie selbst zu sein scheint. Und Mia bekommt Angst. Nicht nur vor den Brüdern, sondern auch vor ihren eigenen Gefühlen.

Zitat:

Ängstlich nickte sie, woraufhin Aleksander sofort seine Hand von ihrer Kehle nahm. Mia schnappte erleichtert nach Luft und beobachtete, wie Aleksander lässig an den Stamm der alten Weide lehnte. Er hakte die Daumen in seinen Gürtel und betrachtete sie aus wachsamen Augen. Und obwohl er Mia noch eben derart in Bedrängnis gebracht hatte, konnte sie sich nicht dazu durchringen zu gehen. Wie er da am Stamm des alten Baumes stand, sah er nicht nur aus wie ein junger Gott, sondern auch verdammt sexy. (Seite 41)

 

Meine Meinung:

Romantasys gibt es mittlerweile wie die früheren, immer gleichen Talkshows oder Gerichtssendungen im TV. Einer machte es vor, ähnliche Formate folgten. Gleichermaßen verhält es sich mit den paranormalen Liebesgeschichten, die man aus einem manchmal unerklärlichen Grund immer wieder gerne liest und gleichermaßen verteufelt. Mal sind sie der Himmel auf Erden, mal scheinen sie genau das richtige Zündholz für den Kamin zu sein. Ja, auch die Inhaltsbeschreibung zu Veronika Mauels "Seelenfänger" klingt auf Anhieb nach einer typischen Romantasy, trotzdem wurde ich neugierig und tauchte ein in den höllischen Alltag der 17-jährigen Punklady Mia. Was soll ich sagen? Ich bin unterdessen weder himmelwärts abgehoben, noch halte ich ein Streichholz in meiner Hand. Man bekommt genau das, was man vorab erwartet und das verzaubert nicht unbedingt.

"Seelenfänger" lässt sich wohl am besten in die Dark-Romantasy Richtung einordnen und scheint ein Einzelband zu sein. Cover sowie Titel geben bereits einen guten Einblick auf das, was den Leser in etwa erwartet. Die Seele manch eines Charakters gerät in Gefahr und Hauptprotagonistin Mia droht sich stark die Finger zu verbrennen. Erzählt in der 3. Person und jugendbuchgetreu, kann man Mia´s Gedanken rasch folgen und minimale Einblicke aus der Sicht eines weiteren Charakters, machen durchaus neugierig, wirken gleichzeitig (teils mitten in Mia´s Erzählperspektive eingebaut) aber auch deplatziert. 

Wie es üblich für solch eine Art von Geschichte ist, wird Mia von ihren Eltern aus dem gewohnten Umfeld gerissen. Es geht vom hippen Berlin ins langweilige Kaff Schwarzendorf. Passend zum Titel lassen verstandraubende Ereignisse nicht lange auf sich warten, ebenso wie ein sexy Bad Boy, der auf einem Feuerstuhl angebraust kommt und mit seinem eiskalten Blick die Mädchenherzen erobert. Nein, nicht ganz! Denn hier sieht man gleich doppelt, wenn die Le Vrai Zwillinge Nathan & Aleksander im Gespann auftauchen und Mia das eh schon gebeutelte Leben zur reinsten Hölle machen. Das aufbrausende Mädchen mit den pinken Haaren und der großen Klappe, hat somit nicht viel zu Lachen und muss gleich doppelt auf der Hut sein. Nathan & Aleksander scheinen nämlich nicht von dieser Welt zu sein, was natürlich ein Kernpunkt der Geschichte ist. Nur was ist ihr Geheimnis? 

Was mir recht gut gefallen hat, ist der Umstand, dass Veronika Mauel hier auf eine klassische/erwartete Dreiecksbeziehung verzichtet. Man erlangt auf wenigen Seiten Gewissheit, welcher der Zwillinge Mia´s Herz für sich reserviert. Allerdings ist es aufgrund der stereotypischen Charaktereigenschaften auch nicht wirklich schwer. Mit Vorsicht zu genießen sind beide, jedoch sind die Rollen á la böser/guter Zwilling rasch verteilt. Eine leichte Ahnung, welche Aufgabe sie zu erfüllen haben, offenbart sich ebenfalls geschwind. Die entgültige Auflösung kann sich durchaus sehen lassen, wenngleich ich mich schon fragte, warum es die arroganten Brüder ausgerechnet nach Deutschland verschlägt und niemand merkt, das mit ihrem Auftauchen immer mehr Mädchen ihren Verstand verlieren. Nichtsdestotrotz wartet Mauel nicht mit den üblichen Verdächtigen wie Vampire & Co. auf und man kann an dieser Stelle schon einige Überraschungen erleben. Wohingegen es dann letztlich doch eine gutmütige Konfliktauflösung gab, die mir stark übertrieben erschien und dem Ganzen dann eine höchst kitschige Krone aufsetzt. Die letzten Seiten stehen dem in nichts nach und das war für mein eigentlich romantikverwöhntes Herz dann doch eine starke Überdosis an Gefühlen.

Was die Liebesgeschichte betrifft, so folgt diese dem bekannten Muster. Es wird gezankt bis die Hölle gefriert und ER ist ein düsteres Geschöpf, das nicht für die Liebe geschaffen ist, in Mia aber diejenige welche findet, die sein erkaltetes Herz auftaut. Ich muss schon sagen: wirklich Spaß hatte ich dabei nicht immer. Das liegt teils an Mia´s überzogen Charaktereigenschaften und den damit einhergehenden "Ich-hass-dich"-Dialogen, die weniger erfrischend waren. Man rechnet mit dem, was kommt. Entsprechend erzielte der verbale Schlagabtausch bei mir nicht immer die gewünschte Wirkung. Wenngleich Mauel sich durchaus Mühe gibt, Mia authentisch darzustellen und diese auch eine weiche Seite besitzt. Es hat schon gewisse Gründe warum die pinkgefärbte Rebellin eine leichte Aggressivität an den Tag legt und oftmals etwas rotzig/trotzig reagiert. Indes vollzieht sie natürlich eine sichtbare Wandlung. Allerdings war sie mir oftmals too much und ich hätte ihr am liebsten ein Ticket zurück nach Berlin spendiert. 

Jugendliche Leser & unermüdliche Liebhaber dieses Genres können in "Seelenfänger" gewiss einen fantastischen Happen für Zwischendurch finden. Jene, die langsam den Benzinkanister vor das Romantasy verseuchte Bücherregal stellen, sollten sich hingegen genau überlegen, ob sie mit diesem Feuer spielen wollen. 

Kurz gesagt:

"Seelenfänger" ist eine feurerhaltige Dark-Romantasy, die meine romantikverwöhnte Seele nicht komplett gefangen nehmen konnte, aber durchaus zu unterhalten vermag - mittels einer flott zu lesenden Handlung und einem durchaus originellen Phantastik-Einschlag. Die Le Vrai Zwillinge strahlen schon einen gewissen Charme aus, doch den haben viele, düstere Antihelden ihres Kalibers auch. Bei ihnen wollte mein Herz einfach nicht in Flammen aufgehen und Hauptprotagonistin Mia raubte mir mit ihrer rotzigen Art mitunter den Verstand. Man bekommt eigentlich genau das, was man von solch einer Geschichte erwartet: es wird düster, romantisch und zum Ende hin stark kitschig. Bedingt empfehlenswert!

 

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!