Text Size

Horror Film

Stitches - Böser Clown

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

stitches

Titel: Stitches - Böser Clown
Originaltitel: Stitches
Regie: Conor McMahon
Drehbuch: Conor McMahon, David O'Brien
Produktion: Badie Ali, Hamza Ali, Malik Ali
Darsteller: Ross Noble, Tommy Knight, John McDonnell, Gemma-Leah Devereux u.a.
Laufzeit: 83 Minuten
FSK: 19 Jahre (uncut)
IE 2012

Eine Besprechung / Rezension von Sebastian Hallmann
(weitere Rezensionen von Sebastian Hallmann finden Sie auf seinem Blog Review-Corner.de)

Die DVD bei Amazon kaufen

 

Inhaltszusammenfassung:

Clowns sind nicht lustig. Besonders Stitches nicht. Zumindest ist das die Meinung von Tommy und seinen Freunden, als der Spaßmacher die Feier zu seinem 10. Geburtstag auflockern soll. Mäßig erfolgreich. Als die Kids sich dann ihren Spaß selbst machen wollen, kommt es zu einem tragischen Unfall und Stitches stirbt. 6 Jahre später will Tommy seinen Geburtstag zum ersten Mal seit diesem Vorfall wieder feiern. Auf der Gästeliste steht neben seinen Freunden ein weiterer Gast: der untote Clown, der sich an ihnen rächen will.

Kritik:

Untote Clowns. Wow. Ich weiß schon, warum ich die Knilche noch nie leiden konnte. Sie sind nicht nur tatsächlich nicht lustig, sondern auch noch unheimlich. So! Und nach der Sichtung dieses Films kann ich das mit Fug und Recht auch behaupten. Wobei… den Teil mit dem “lustig” muss ich bei näherer Betrachtung vielleicht doch noch einmal überdenken…

Gleich zu Beginn sollte man wohl erwähnen, dass sich “Stitches” selbst nicht sonderlich ernst nimmt. Das wäre auch hinsichtlich der Tatsache, dass es sich hierbei um einen eher semi-professionellen Streifen handelt wahrscheinlich auch sehr vermessen. Einen echten Spannungsbogen versucht man erst gar nicht aufzubauen, sondern verlegt sich stattdessen gleich auf das Niedermetzeln der Teenage-Gören. Man hangelt sich von Mord zu Mord (welche vom Namensgeber immer mit mehr oder minder gut zündenden Onelinern kommentiert werden) und scheut dabei auch nicht, die Handlung selbst mitunter reichlich unlogisch abzuspulen. Anders als mit mangelnder Logik kann ich mir zumindest nicht erklären, wie es einem Clown gelingt, sich recht lange im Partyhaus zu bewegen, ohne von einem der über 30 Gäste entdeckt zu werden. Egal, Logik tut hier auch nicht unbedingt Not, denn in erster Linie ist “Stitches” eines: ein von Slapstick-Humor getragener B-Movie. Er hat seinen ganz eigenen Charme, auch wenn durch die Handlung selbst, die Hauptfigur und die Erzählweise natürlich in keinster Weise eine unheimliche oder bedrohliche Atmosphäre aufkommt.

Als ich eben von Teenage-Gören sprach, war das durchaus wörtlich zu nehmen. Es ist schon etwas beängstigend, wenn der durchgeknallte Killer-Clown-Zombie die Figur ist, die am sympathischsten rüber kommt. Man wünscht Stitches fast schon viel Erfolg dabei, die Horde von unsympathischen Hackfressen, die zudem mehr guten Willen als schauspielerisches Talent an den Tag legen, so gut es nur irgendwie geht zu dezimieren. Wirklich, von den eigentlichen “Helden” dieses Films war niemand dabei, der auf mich auch nur annäherend sympathisch wirkte. Das massive Overacting kann man in der Betrachtungsweise des Films dafür aber ganz gut außen vor lassen, denn das passt gut in den trashigen Gesamtcharakter.

“Stitches” setzt somit in erster Linie auf die Schauwerte – und die sind für eine Uncut-Freigabe ab 18 erstaunlich heftig ausgefallen. Zwar bemerkt man auch hier deutlich das limitierte Buget, aber der Film scheint mir auch nicht den Anspruch zu haben, “großes Horrorkino” zu sein. Und wenn man ihn als unterhaltsamen Party-Trash sieht, funktioniert er erstaunlich gut. Nein, man hat es hier nicht mit einem ernsthaften, hochprofessionellen Titel zu tun, sondern mit einer kleinen, in Hinsicht auf den Humor mitunter an Infantilität grenzenden, Fanproduktion.

Fazit:

“Stitches” fällt ganz eindeutig in die Rubrik “Partyfilm”, den man am besten mit einigen Kumpel, Chips und viel Bier genießt. Bei einer solchen Herangehensweise dürfte er gute Unterhaltung bieten, das eine oder andere blutige Highlight setzen und unterhalten. Wer einen ernsthaften, spannungsgeladenen und tiefstatmosphährischen Horrorfilm erwartet, den man sich zu Hause alleine im Dunkeln ansieht, wird jedoch in jedem Fall enttäuscht werden. Ich persönlich zähle mich zu den Trash-Freunden, weswegen man als “Normal”-Seher 3-4 Punkte von der Wertung abziehen sollte.

Bewertung: 7/10 Punkten

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

I WANT YOU

 

Fictionfantasy.de sucht Phantastik-Begeisterte, die bereit sind an dieser Seite mitzuarbeiten.

Die Hilfe kann ganz unterschiedlich sein und muss auch nicht unbedingt das Verfassen von Texten sein - auch am Layout muss gearbeitet werden oder an der Datenbank.

Wenn dies etwas für dich ist, scheibe einfach eine EMail an rupert.schwarz @ gmx.de.

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!