Text Size

SF Film Blog

Bill & Teds verrückte Reise durch die Zeit

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

 bill-ted

Titel: Bill & Teds verrückte Reise durch die Zeit
Regie: Stephen Herek
Produktion: Joel Soisson, Michael S. Murphey & Scott Kroopf
Drehbuch: Chris Matheson, Ed Solomon
Musik: David Newman
Besetzung: Keanu Reeves (Ted Logan), Alex Winter (Bill S. Preston), George Carlin (Rufus), Terry Camilleri (Napoleon), Dan Shor (Billy the Kid), Tony Steedman (Sokrates), Al Leong (Dschingis Khan), Rod Loomis (Sigmund Freud), Jane Wiedlin (Jeanne d’Arc), Robert V. Barron (Abraham Lincoln), Clifford David (Ludwig van Beethoven), Kimberley Kates (Prinzessin Elizabeth von York), Diane Franklin (Prinzessin Joanna), Hal Landon Jr. (Captain Ted Logan), Frazier Bain (Deacon Logan), Bernie Casey (Mr. Ryan), J. Patrick McNamara (Mr. Preston), Amy Stock-Poynton (Missy Preston)
FSK: 0
Laufzeit: 86 min.
USA, 1988

Eine Besprechung / Rezension von Rupert Schwarz
(weitere Rezensionen von Rupert Schwarz auf fictionfantasy findet man hier)

Ted Logan und Bill S. Preston sind zwei typische Jugendliche aus den 1980er Jahren. Ihr Traum ist eine eigene Hard Rock Band, aber dieser Traum droht zu platzen, da Ted in Geschichte durchzufallen droht und sein Vater ihn in diesem Fall auf eine Militär Akademie schicken würde. Was beide nicht wissen: Ihr Musik wird die Welt revolutionieren und alle Menschen werden sich ihrer Maxime verschreiben: „Bunt ist das Dasein und Granatenstark“. Kein Wunder also, dass man in der Zukunft besorgt ist und sich entschließt, beiden mit einer Zeitmaschine zu helfen. Die beiden hirnlosen Teenies haben jedoch mit der Zeitmaschine nichts bessere zu tun, als irgendwelche berühmte Persönlichkeiten aus der Vergangenheit in das spießige Kleinstadtidyll von San Dimas zu holen und dort ein gewaltiges Chaos herauf zu beschwören.

Die Geschichte ist eigentlich vom Aufbau her eine typische High School Komödie aus den 1980ern, die alte Gags recyceln und normalerweise mit 3,5 mäßigen Kalauern auskommen. Dieser Film hier jedoch ist erfrischend anders. Das Drehbuch ist genial, die Umsetzung ebenso und irgendwie funktioniert der Film, von dem man eigentlich einen totalen Rohrkrepierer erwartet hätte. Vielleicht liegt das daran, dass das Thema Zeitreisen nicht ernst genommen wird, vielleicht liegt es an der exzellenten Besetzung der Nebenfiguren – vorrangig die historische Personen. Vielleicht liegt es an dem Fehlen einer Liebesbeziehung oder auch vielleicht an dem Schauspiel von Keanu Reeves und Alex Winter (möglicherweise gab das teilweise unbeholfene Minenspiel der Jungschauspieler dem Film den letzten Kick).
Wie auch immer: Bill und Teds verrückte Reise durch die Zeit funktioniert wunderbar und der Film ist auch heute noch sehr gut anzusehen (was man von den wenigsten Filme der 1980er sagen kann). Besonders gegen Ende hin wird der Film ganz großartig, wenn die Truppe von Zeitreisenden versehentlich auf ein Einkaufszentrum losgelassen wird. Das Ganze endet – wie es sich für einen Streifen dieser Zeit schickt, im örtlichen Polizeirevier. Aber es mach einfach Spaß zu sehen, welche Freude Beethoven an einem modernen Keyboard findet, wie Napoleon im Waterloo Wasserpark seine Leidenschaft für Wasserrutschen entdeckt oder Lincoln sich mit einem Fotografen für historische Spaßfotos anlegt, weil dieser meint, er solle endlich seine Anzug und den falschen Bart zurück geben. Wie bereits erwähnt sind es die Schauspieler dieser Personen, die all diese historischen Personen zum Leben erweckt haben und das wirklich überzeugend darstellen. Es sind aber auch die Eigenschaften der Figuren, die liebevoll in Szene gesetzt werden: Napoleon schummelt beim Bowling, weil er nicht verlieren kann und Siegmund Freud geht mit seiner penetranten Art allen auf den Geist. Daran sieht man aber auch, dass das Drehbuch keineswegs seicht und hirnlos verfasst wurde, wie man annehmen möchte, sondern das deutlich mehr drin steckt und allen Figuren in diesem Film Raum gegeben wird. Ein weiteres Beispiel wäre die Rede von Lincoln im Auditorium der Schule, die er beginnt, wie seine berühmte Gettysburg Rede sowie viele Filmzitate.
Sehr schön ist übrigens auch wie Bill und Ted ihre historischen Persönlichkeiten aus dem örtlich Polizei Revier holen, in dem sie theoretisch überlegen, wie sie in der Zukunft mit der Zeitmaschine in die Vergangenheit fliegen müssen, um ihre gegenwärtigen Probleme zu lösen. Verwirrt? Keine Sorge, in dem Film wird das ganz klar (wieder ein Punkt, der für das Drehbuch spricht).
Der Film ist einfach Kult und das zu Recht. Die Geschichte ist so gut, dass sich auch nach mehrmaligen Ansehen noch überzeugt und für Lacher sorgt. Sicherlich ist der Erfolg des Film nicht dem jungen Keanu Reeves zu verdanken. Tatsächlich war Alex Winter der deutlich bessere Mime und es ist schon seltsam, dass ausgerechnet der andere mit diesem Film eine Schauspielkarriere starten konnte. Ich kann jedem, der nur etwas Humor hat, empfehlen, sich diese Filmperle der 1980er Jahre anzusehen.
Eines noch zur deutschen Übersetzung: Diese ist etwas trashig. Man hat zum Beispiel den Begriff „dude“, den Bill und Ted sehr häufig benutzen mit „Hoshie“ übersetzt. Richtig wäre „Alter“ gewesen. Auch in anderen Bereichen war man sehr kreativlos und hat das ganz wie jede andere vermeintliche High School Komödie übersetzt. Aber genau das gibt dem Film ein zusätzliches Flair und zum Glück gibt es keine Bestrebungen eine neue Übersetzung anzugehen. 10 von 10 Punkten -> Absoluter Kult

I WANT YOU

 

Fictionfantasy.de sucht Phantastik-Begeisterte, die bereit sind an dieser Seite mitzuarbeiten.

Die Hilfe kann ganz unterschiedlich sein und muss auch nicht unbedingt das Verfassen von Texten sein - auch am Layout muss gearbeitet werden oder an der Datenbank.

Wenn dies etwas für dich ist, scheibe einfach eine EMail an rupert.schwarz @ gmx.de.

Schriftsonar

Schriftsonar #55 erschienen.

Datastream:
Kai Meyer: Die Krone der Sterne
Ian McDonald: Luna
Ian M. Banks: Surface Detail
Daniel Suarez: Daemon
Daniel Suarez: Dark Net
Daniel Suarez: Kill Decision

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!