Text Size

Sachbücher / Magazine

Hogfather - Das illustrierte Buch zum großen Film

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Titel: Hogfather
Originaltitel: Hogfather (2006)
Autor: Terry Pratchett & Vadim Jean
Übersetzung: Gerald Jung
Titelbild: Filmfoto
Buch/Verlagsdaten: Manhattan Verlag (12/2007); 251 Seiten; 21,95 €; ISBN: 978-3-442-54633-6

Eine Besprechung / Rezension von Erik Schreiber
(weitere Rezensionen von Erik Schreiber auf fictionfantasy findet man hier)

Was auf der guten alten Erde der Weihnachtsmann zu Weihnachten, das ist auf der Scheibenwelt der Schneevater zu Silvester. Der ehemalige Sonnengott, mit kleinen Hauern im Gesicht, sorgt dafür, dass jeden Morgen die Sonne aufgeht. Die Bewohner der Scheibenwelt müssen nur daran glauben. Auf der Scheibenwelt wird eben kein Weihnachten zur alten Wintersonnenwende gefeiert, sondern der dicke Schneevater, gekleidet wie der Coca-Cola-Weihnachtsmann, bringt Geschenke zu Silvester. Auch den rotnasigen Rudolf und die anderen Rentiere gibt es nicht. Hier sind es vier Schweinchen, die den Schlitten ziehen.
Dummerweise ist der Schneevater verschwunden, und das gibt Gevatter Tod zu denken. Als der Mann, der nur in Großbuchstaben spricht, das Verschwinden nicht aufklären kann und die Zeit drängt, nimmt er als Aushilfe die Stelle des Schneevaters ein, um die Kinder der Scheibenwelt zu beschenken. Das Fehlen des Schneevaters, mit einem gleichzeitigen Einbruch in das Schloss der Zahnfee durch den Meuchelmörder Herr Kaf-Feh-Trin-Ken sorgt jedoch dafür, dass bei der Erwähnung von neuen Aberglauben diese Wirklichkeit werden. Der o Gott des Katzenjammers, der Sockenfresser oder gar der Warzengnom entstehen durch unbedachte Äußerungen.
Gleichzeitig versucht Susanne, die Enkelin von Tod, herauszufinden, wohin der Schneevater verschwunden ist.
Gleichzeitig versuchen die Zauberer der Unsichtbaren Universität mit einer Rechenmaschine zu experimentieren, die von Ameisen betrieben wird.
Der wichtigste Handlungsstrang ist jedoch der um den Meuchelmörder Kaf-Feh-Trin-Ken. Denn wenn es ihm gelingt, das Geheimnis um die Zahnfee zu lüften und die Fee zu ermorden, dann ist aller Glauben verloren und die Auftraggeber, die sogenannten Revisoren der Realität, hätten gesiegt. Das Universum würde ohne Kreativität ganz ordentlich leben. Das gleiche gilt für den Schneevater: Wenn der Glaube an ihn verloren geht, geht die Sonne nicht mehr auf und die Scheibenwelt erstarrt in Dunkelheit und Kälte.

Passend zum Weihnachtsfest kam die DVD Hogfather auf den Markt, und gleichzeitig wurde im deutschen Fernsehen der zweiteilige Film gleich zweimal gezeigt. Einmal am Nachmittag und dann noch einmal in der Nacht. Gleichzeitig das Buch in der Hand, garniert mit vielen Zeichnungen und Fotos, konnte man die Dialoge direkt mitlesen. Ehrlicherweise legte ich das Buch nach zehn Minuten aus der Hand und lies mich vom Film gefangen nehmen. Zwei Tage später das Buch noch einmal in der Hand, mit den Bildern unterstützt, lief der Film noch einmal im Kopf ab. Ziemlich viel Gleichzeitig, oder?
Am besten gefiel mir eigentlich der Tod. Als verkleideter Schneevater im Kaufhaus sitzen und allen Kindern das schenken, was sie wollten, ohne Rücksicht auf die Wünsche der Eltern, war einfach hervorragend umgesetzt und glänzte, per Buch und per Film mit seiner Komik. Oder die Schürhaken schwingende Susanne, die Monster aus dem Keller vertreibt, die Trottel von Halunken, die mit dem Meuchelmörder Kaf-Feh-Trin-Ken zusammenarbeiten... es gibt einfach zu viel aufzuzählen.
Terry Pratchett ist ein Autor, der in fast 25 Jahren allen Lesern viel Freude gemacht hat. Der Verlag Manhatten macht den Lesern mit seinem übergroßen Buch in sehr guter Ausstattung ebenfalls viel Freude. Was mir in diesem Buch gefehlt hat, war ein wenig über den Film, über die Crew und Ereignisse um den Dreh zum Film. Dennoch, mit der lesefreundlichen Großschrift und den vielen, zum Teil doppelseitigen Filmfotos ein Gewinn für jedes Regal.

I WANT YOU

 

Fictionfantasy.de sucht Phantastik-Begeisterte, die bereit sind an dieser Seite mitzuarbeiten.

Die Hilfe kann ganz unterschiedlich sein und muss auch nicht unbedingt das Verfassen von Texten sein - auch am Layout muss gearbeitet werden oder an der Datenbank.

Wenn dies etwas für dich ist, scheibe einfach eine EMail an rupert.schwarz @ gmx.de.

Schriftsonar

Schriftsonar #55 erschienen.

Datastream:
Kai Meyer: Die Krone der Sterne
Ian McDonald: Luna
Ian M. Banks: Surface Detail
Daniel Suarez: Daemon
Daniel Suarez: Dark Net
Daniel Suarez: Kill Decision

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!